• Einstellungen
Donnerstag, 07.12.2017

Kurze Freude am geklauten Auto

Die Ampel zeigt zwar Grün, doch ein Blaulicht blockiert die Weiterfahrt des Mazdas.
Die Ampel zeigt zwar Grün, doch ein Blaulicht blockiert die Weiterfahrt des Mazdas.

© Polizei

Dresden. Donnerstag früh gegen 03.30 Uhr in der Dresdner Innenstadt: Die Straßen sind leer und der wenige Verkehr rollt gemächlich dahin. Darunter auch zivile Streifenwagen der gemeinsamen Fahndungsgruppe der Bundespolizei und der Polizeidirektion Dresden.

Den Fahndern fiel ein Mazda CX5 in Metallic-Rot auf der Teplitzer Straße auf wegen des verdächtigen Fahrstils des da noch unbekannten Fahrers. Für einen ortsansässigen Fahrer habe dieser untypisch oft die Fahrspuren gewechselt, meldet der Polizeibericht.

Trotz einer negativen Fahndungsabfrage des Kennzeichens stoppten die Beamten das Auto am Pirnaischen Platz. Denn nur wenige Minuten zuvor war bereits der Diebstahl eines Mazda CX5 von der Berzdorfer Straße angezeigt worden. Schnell bestätigte sich der Verdacht, dass der gestoppte Mazda ebenfalls gestohlen worden war. Am Steuer saß ein polnischer Staatsbürger, der allerdings keine Papiere zum Wagen vorweisen konnte. Die Beamten nahmen den 49-Jährigen vorläufig fest.

Während der Verhaftung suchten weitere Beamte den Halter in Dresden auf und klingelten ihn aus dem Bett. Erst durch die Polizisten erfuhren die Eigentümer, dass ihr Wagen in der Nacht eine unfreiwillige Spritztour von der Herzberger Straße bis zum Pirnaischen Platz gemacht hatte. Nach Abschluss der Spurensicherung werden die Dresdner ihr Auto bald wieder zurückerhalten.

Die weiteren Ermittlungen gegen den 49-Jährigen wegen des Verdachts des Bandendiebstahls führt die Sonderkommission Kfz.

Der bereits erwähnte Mazda CX5, den Autodiebe in derselben Nacht auf der Berzdorfer Straße gestohlen hatte, bleibt weiterhin verschwunden. Der erst fünf Monate alte Wagen hat einen Wert von rund 30 000 Euro.

Polizeibericht vom 07. 12.

1 von 4

Trickdiebstahl bei Seniorin

06.12.2017, 15.30 Uhr / Dresden-Pirnaische Vorstadt

Eine unbekannte Frau nutzte die Hilfsbereitschaft einer Seniorin aus: Die Fremde klingelte bei der 85-Jährigen und bat um Einlass wegen einer Nachricht für dei Nachbarn. Die Seniorin bat die Frau in die Küche und bot der Fremden Zettel und Stift. Während die Seniorin sich dann die Nachricht diktieren ließ, entwendete ein Komplize der Fremden unbemerkt aus einem Schrank im Wohnzimmer rund 1000 Euro Bargeld. Erst später bemerkte die 85-Jährige den Diebstahl und verständigte die Polizei.

Einbrüche in Büros

05.12.2017, 18.30 Uhr bis 06.12.2017, 07.30 Uhr / Dresden-Südvorstadt

Einbrecher hebelten in der Nacht zum Mittwoch ein Fenster eines Bürogebäudes an der Budapester Straße auf und begaben sich in die Räume zweier Firmen. Aus diesen stahlen sie rund 700 Euro Bargeld. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 1000 Euro angegeben.

Einbruch in Einfamilienhaus

06.12.2017, 10.45 Uhr festgestellt / Dresden-Roßthal

Einbrecher hebelten ein Fenster eines Einfamilienhauses an der Uthmannstraße auf und stahlen aus den Räumen rund 300 Euro Bargeld.

Opel stieß mit Radfahrer zusammen - Zeugenaufruf

06.12.2017, 07.25 Uhr / Dresden-Gruna

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich Mittwochmorgen an der Kreuzung Karcherallee/Tiergartenstraße ereignete. Ein 46-jähriger Radfahrer erlitt dabei leichte Verletzungen:

Der Mann befuhr den kombinierten Rad-und Fußweg der Karcherallee in Richtung Tiergartenstraße. Als er in der Folge die Tiergartenstraße überqueren wollte, erfasste ihn ein dunkler Opel, der von der Karcherallee nach links in die Tiergartenstraße abbiegen wollte.

Der 46-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Opel-Fahrerin und der Radfahrer tauschten vor Ort ihre Personalien aus und trennten sich. Der 46-Jährige zeigte den Unfall gestern Mittag der Polizei an.

Die Polizei sucht Passanten, die den Unfall beobachtet haben, Angaben zum Fahrverhalten der Beteiligten vor dem Zusammenstoß machen können und vielleicht auch noch Auskunft geben können zur Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt – Anrufe nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 / 483 22 33 entgegen.

Desktopversion des Artikels