• Einstellungen
Donnerstag, 04.01.2018 TV-Tipp

Selbstdarsteller unter sich

In einer neuen Pro 7-Show hausen 100 Kandidaten auf engstem Raum. Und das fünf Folgen lang.

Von Klaus Braeuer

Das große Spiel um wenig Wohnraum: Thore Schölermann und Jana Kilka präsentieren ab Donnerstag auf Pro7 fünf Folgen der Show „Get the F*ck out of my House“.
Das große Spiel um wenig Wohnraum: Thore Schölermann und Jana Kilka präsentieren ab Donnerstag auf Pro 7 fünf Folgen der Show „Get the F*ck out of my House“.

© Pro 7

Kann das gut gehen? 100 Menschen für einen Monat in einem Haus, das eine Grundfläche von 116 Quadratmetern hat? Die TV-Show „Get the F*ck out of my House“ macht genau das zu ihrer Grundlage und winkt mit 100 000 Euro für denjenigen, der als Letzter das Haus verlässt. Zu sehen ist das Ganze mit geplanten fünf Folgen von Donnerstag an auf Pro 7.

Das Einfamilienhaus steht in der Eifel und bietet normalerweise Platz für vier Personen. Entsprechend ist alles dimensioniert. Da kann es in der Schlange vorm Bad schon mal zu Wartezeiten von einer Viertelstunde kommen. Zwar umzingelt ein hübscher Garten das Häuschen, doch die Bewohner haben nichts davon. Sobald einer durch die stets unverschlossene Haustür hinaustritt, ist er raus aus dem Spiel.

Die Bewohner sind einander wildfremd und wurden von einer Castingagentur ausgesucht. Nahezu alle verfügen über eine ordentliche Portion an Selbstdarstellungsbedürfnis. Der jüngste Kandidat ist 19 Jahre alt und schläft unterm Tisch, der älteste ist Schweizer, feiert im Haus seinen 82. Geburtstag und muss auch auf dem Fußboden schlafen. Lediglich 16 Menschen sind über 40 Jahre alt, und die 45 Frauen und 55 Männer kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Jeder darf eine Kiste mit Klamotten und Waschzeug mitbringen, Elektroartikel sind tabu.

Damit diese ungewöhnliche Gemeinschaft regelmäßig etwas zu essen bekommt, wird jede Woche ein sogenannter „Hausboss“ gewählt. Er kann unter anderem das in diversen Spielen erzielte Haushaltsgeld einsammeln, damit Lebensmittel bestellen und über die Vorräte im Keller wachen – und er bewohnt eigene Räume mit sagenhaften 33 Quadratmetern.

Die beiden Moderatoren Thore Schölermann und Jana Julie Kilka sind auch privat ein Paar und wohnen sicher deutlich komfortabler. „Zu zweit wären wir hier aber eingezogen“, versichern sie keck in der Show und führen teils betont freundlich, teils recht ironisch durch das Geschehen, das von 34 Kameras überwacht wird. (dpa)

„Get the F*ck out of my House“, 20.15 Uhr, Pro 7

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein