• Einstellungen
Montag, 18.12.2017

Küchen-Mythen: 3 hartnäckige Hygiene-Irrtümer

Um Sauberkeit in der Küche

Bild 1 von 2

Foto: CC0 Creative Commons, pixabay.com
Foto: CC0 Creative Commons, pixabay.com
Foto: Frankfurter Brett: Frankfurter Brett
Foto: Frankfurter Brett: Frankfurter Brett

ranken sich viele Mythen. Ein Schneidebrett aus Kunststoff soll hygienischer sein als ein Brett aus Holz, Geflügel muss man abwaschen und in Kühlschrank und Gefrierfach sind Bakterien für immer auf Eis gelegt. Sie ahnen es bestimmt schon: Wir sind drei weitverbreiteten Irrtümern über die Küchenhygiene auf der Spur …

1. Ein Brett aus Kunststoff ist hygienischer

Die einen schwören auf ihr Kunststoffbrett, weil daran angeblich keine Keime haften können, zudem kann man es in die Geschirrspülmaschine stecken. Die anderen möchten auf ihr klassisches Holzbrett als nachhaltige Schneidunterlage nicht verzichten. Fakt ist: Ein Holzbrett sollte mit der Hand abgespült werden – und das ist für die Sauberkeit vollkommen ausreichend. CEO Johannes Schreiter vom Unternehmen Frankfurter Brett weiß: „Holz wirkt von Natur aus antibakteriell und ist als Küchenbrett somit nicht unhygienischer als ein Kunststoffbrett.“ Wer aber in puncto Hygiene beim Holzbrett auf Nummer sicher gehen möchte, trennt Fleisch oder Frisch vom Gemüse und verwendet eine ergänzende Schneideauflage aus Kunststoff.

2. Geflügelfleisch immer gründlich abwaschen

Rohes Geflügelfleisch muss vor der Zubereitung ausgiebig unter fließendem Wasser abgewaschen werden? Ebenfalls ein sehr verbreiteter Küchenirrtum – der auch noch unangenehme Folgen haben kann: Salmonellen beispielsweise tummeln sich nach dem Waschen aufgrund von Spritzwasser in der Spüle und können sich dort vermehren. Viel besser: das Fleisch direkt aus der Verpackung in die heiße Pfanne geben und gut durchbraten, das killt die Keime.

3. In Kühlschrank und Gefrierfach haben Bakterien keine Chance

Mal ehrlich, wie häufig reinigen Sie Ihren Kühlschrank richtig gründlich? Nicht ganz so oft? Das haben wir uns gedacht. Was viele nicht wissen: Sowohl im Kühlschrank als auch im Gefrierfach können sich Krankheitserreger vermehren – wenn auch deutlich langsamer als beispielsweise im Küchen-Keimherd Nummer eins, dem Spülschwamm. Um den Keimen den Garaus zu machen, ist übrigens kein Desinfektionsmittel nötig. Es reicht, Kühlschrank und Gefrierfach etwa einmal im Monat mit heißem Essigwasser und einem frischen (!) Lappen zu reinigen.

Desktopversion des Artikels