• Einstellungen
Montag, 20.03.2017

Kripochef stirbt an Sturzfolgen

Knapp drei Wochen nach dem Unglück im Fußballstadion in Aue bestätigt die Polizeidirektion den Tod ihres Vizechefs. Er erlag am Freitag schweren Verletzungen.

Blick auf die Polizeidirektion in Görlitz.
Blick auf die Polizeidirektion in Görlitz.

© Jens Trenkler

Görlitz. Der Vizechef der Görlitzer Polizeidirektion ist am Freitagnachmittag im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen gestorben, die er sich Ende Februar bei einem Sturz im Fußballstadion in Aue zugezogen hatte. Das bestätigt die Polizei. Wie Sprecher Thomas Knaup mitteilt, sind die Kollegen in der Polizeidirektion tief bestürzt, weil sie einen geschätzten Kollegen und lieben Menschen verloren haben.

Der 60-Jährige war am Sonntag vor drei Wochen privat beim Zweitligaderby zwischen Aue und Dynamo Dresden im Erzgebirge dabei gewesen. Dort wollte er in der Halbzeitpause die Einsatzkräfte im Stadion begrüßen. Auf dem Weg zum Polizeibereich neben der noch im Bau befindlichen Auer Stadion-Tribüne stolperte er plötzlich. Wie sich später herausstellte, sind gesundheitliche Gründe der Auslöser gewesen. Für Klaus Mehlberg, der ein bekennender Anhänger von Dynamo Dresden war, hatte das Unglück fatale Folgen: Er verlor den Halt, stürzte mehrere Stufen hinab und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu.

Der Leitende Kriminaldirektor war privat mit dem Görlitzer Polizeipräsidenten Conny Stiehl, einem bekennenden Aue-Fan, ins Erzgebirge gereist. Beide wollten ihre Mannschaften anfeuern. (SZ/ag)

Desktopversion des Artikels