• Einstellungen
Freitag, 03.11.2017

Kostenersparnisse durch professionelle Hausverwalter?

Hausverwalter haben ein breit gefächertes Aufgabenportfolio,

Bildautor: Karlheinz Pape
Bildautor: Karlheinz Pape

weswegen die meisten Hausverwalter dazu raten, dass diese mit besonderer Sorgfalt ausgesucht werden sollten. Vor dem Kauf einer Immobilie schrecken viele häufig zurück, da sie einen vermeintlich hohen Verwaltungsaufwand scheuen. Jedoch schreibt das Wohneigentumsgesetz deutlich vor, dass Wohneigentümergemeinschaften einen Verwalter für das Gemeinschaftseigentum stellen.

Die Wahl des Verwalters muss sorgfältig geschehen, denn dieser hat einen beachtenswerten Einfluss auf die anfallenden Kosten beim Kauf und Erhalt einer Immobilie. Denn der Verwalter engagiert beispielsweise die unterschiedlichen Handwerksfirmen oder Strom- und Wärmeanbieter und er entscheidet somit über Preis und Qualität der Angebote. Der Verwalter kümmert sich schlussendlich um alle Faktoren, welche für die Bewirtschaftung der Immobilie notwendig sind um Schäden am Gebäude zu vermeiden oder gegebenenfalls diese wieder zu richten.

Tipps für Einsparungen

Die größten Ersparnisse können im Bereich des Mülls, der Heizung und der Wartung einer Immobilie erreicht werden, wenn die verschiedenen Anbieter kontinuierlich verglichen werden. Eine wichtige Aufgabe, welche Einfluss auf das Einsparen von Kosten hat, sind die Instandhaltungsmaßnahmen der Immobilie, die von dem Verwalter arrangiert werden. Denn wenn die Heizung im Winter ausfällt oder es am Wochenende durch das Dach regnet, ist ein Nothilfsdienst gefragt und dies wird in der Regel besonders teuer. Ein professioneller Verwalter achtet auf regelmäßige Wartungen und qualitativ hochwertige Materialien, sowie professionelle Handwerksunternehmen, sodass die Aufgaben mit Verantwortung und weiser Voraussicht ausgeführt werden.

Hausverwalter dürfen keine Kredite aufnehmen

Der Verwalter darf nicht uneingeschränkt handeln, sondern muss sich auch an Regeln halten. Dazu gehört, dass er nicht ohne vorheriger Anmeldung einzelne Wohnungen betreten darf. Zudem sind ihm außerdem bei der Verwaltung des Immobiliengemeinschaftsgeldes Grenzen gesetzt. Fällige Rechnungen sollen mit diesem Geld bezahl werden, des Weiteren kann er dieses auch für die Gemeinschaft anlegen. Doch das Konto sollte nie überzogen werden, ferner ist ihm auch untersagt einen Kredit aufzunehmen.

Generell sollte ein Hausverwalter darauf achten, dass er einen Nachweis einer Vermögensschadens-Haftpflichtversicherung besitzt. Diese ist essentiell, damit er im Notfall einen durch ihn selbst generierten Schaden ausgleichen kann. Es ist auch von Vorteil, wenn der Verwalter regelmäßige Fortbildungen zum Themenbereich der Immobilienwirtschaft vorlegen kann. In der Regel sucht sich eine Hausverwaltung über die Jahre Kooperationspartner im Umfeld der zu erledigenden Aufgaben und ist damit deutlich schneller und professioneller in der Lage auf Dinge um den Hausservice zu reagieren, wie wir dies hier z.B. auf den Seiten der Interra Hausverwaltung GmbH finden konnten. In Zukunft will hier auch der Gesetzgeber mit einem Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter regulierend eingreifen mehr dazu. Andere Hausverwaltungen schreiben beispielsweise jede Leistung neu aus, was manchmal ein finanzieller Vorteil für die Eigentümer sein kann, doch bei dem heutigen Bauaufkommen und den damit verbundenen Wartezeiten bei Bauhandwerksfirmen zu extrem langen Wartezeiten und damit zu ungeliebten Reparaturstaus führen kann. Die Bewirtschaftungsgemeinschaften, die dies ganz in Eigenregie, also ohne Verwaltung organisieren, scheitern zusätzlich oft noch an internen Abstimmungsquerelen, denn der eine möchte die Heizung eher alle 10 Jahre überholen lassen und ein anderer würde sie gern bis zum Lebensende des Hauses in Betrieb halten und auch da ist ein Verwalter manchmal ein echter Vorteil, da er die Problematik 100fach kennt und schon allein durch seine Erfahrung die richtige und preisgünstigste Entscheidung für die Gesellschafter trifft.

Desktopversion des Artikels