• Einstellungen
Dienstag, 21.03.2017

Kleine Kämpfer stehen in Litauen auf der Matte

Sportler der Kampfkunstschule „Goldener Drache“ sind die einzigen deutschen Vertreter zur Meisterschaft. Aber eine Hürde müssen sie zuvor noch nehmen.

Von Steffen Gerhardt

Die Jüngsten wollen in Vilnius mit dabei sein: Leonardo (4Jahre), Jeremy (7) und Fabian (7) aus der Kampfkunstschule „Goldener Drache“.
Die Jüngsten wollen in Vilnius mit dabei sein: Leonardo (4 Jahre), Jeremy (7) und Fabian (7) aus der Kampfkunstschule „Goldener Drache“.

© privat

Niesky/Görlitz/Vilnius. Jeremy Bernat ist voller Freude – und Aufregung. Seine Kampfkünste könnte der Siebenjährige am kommenden Wochenende in Vilnius zeigen. „Denn dann werden sich 150 Sportler in den Kategorien modernes und traditionelles Wushu, das die Technik des Kampfes zeigt, im Formenlauf und Zweikampf messen“, sagt Alexander Bastian. Zusammen mit seiner Frau Isabel führt er die Kampfkunstschule „Goldener Drache“ in Niesky und Görlitz.

Dass Jeremy sich für das dritte „Lithuanian Open Wushu Championship“ qualifiziert hat, freut Bastians besonders. Er ist einer der ersten Görlitzer Schüler, der seit Januar in der neuen Trainingsstätte der Kampfkunstschule am Postplatz trainiert. „Jeremy besucht von Montag bis Sonnabend die Trainingseinheiten in Görlitz und Niesky. Er ist somit einer der Grenzgänger, die beide Trainingsstätten nutzen“, sagt Alexander Bastian. Denn ihren Ursprung hat die Schule asiatischer Kampfkunst in Niesky. Genau vor vier Jahren wurde sie als Verein gegründet. Seitdem wird in der Turnhalle in der Schulstraße trainiert. Aber da dort die Trainingszeiten limitiert sind, suchten sich Bastians in Görlitz eine neue Bleibe und bauten sich Räume im Postamt aus. Dort wird seit Januar – parallel zu Niesky – die Woche über trainiert.

Der Zulauf ist gut, besonders von Kindern, sagt Alexander Bastian. In zwei Kursen – Grashüpfer und Pandas – werden die Jüngsten in einer altersgerechten Selbstverteidigung geschult. Zudem ist es den Betreibern gelungen, die Volkshochschulkurse in den Fächern Selbstverteidigung und Tai Chi nun am Postplatz stattfinden zu lassen, in ihrer Kampfkunstschule. „Nur die Vormittags- und Abendkurse für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre laufen schleppend an. Hier wünschen wir uns noch mehr Zulauf“, sagt Alexander Bastian.

Um das Interesse zu wecken, planen Bastians für den 2. April, einem Sonntag, einen Tag der offenen Tür in Görlitz. Dieser soll 15 Uhr beginnen. „An diesem Nachmittag wollen wir interessierten Bürgern die Räumlichkeiten präsentieren, die Vereinsgeschichte sowie die verschiedenen Kurse vorstellen und kurze Probetrainingseinheiten zum Mitmachen anbieten“, erläutert Alexander Bastian.

Dann können die Kampfkunstsportler auch berichten, wie erfolgreich sie in Vilnius waren. „Ausgangspunkt für die Einladung nach Litauen waren unsere guten Ergebnisse bei den ,Oslo Open’ in Norwegen im November 2016, wo wir zahlreiche Medaillen erringen konnten“, berichtet Isabel Bastian. Konkret sind das fünf Goldene, drei Silberne und eine in Bronze. Ihre guten Leistungen wollen die Oberlausitzer nun vom 24. bis 26. März erneut zeigen.

Doch ob alle vom „Goldenen Drachen“ mitfliegen können, steht noch in den Sternen. „Allein können wir die Kosten für die beiden Flüge nach und von Vilnius nicht aufbringen. Deshalb suchen wir noch Sponsoren, die uns finanziell unterstützen“, sagt Isabel Bastian. Die Starter sind zwischen vier und 33 Jahre alt. Darunter ein leicht körperbehinderter Förderschüler, eine Halbwaise, ein Autist und ein früheres Heimkind, zählt Isabel Bastian auf.

www.jinlong-niesky.de

Desktopversion des Artikels