• Einstellungen
Mittwoch, 15.11.2017 Aus dem Gerichtssaal

Kissen voller Geld gestohlen

Ein Döbelner und ein Mann aus Jahna sollen in eine Wohnung in Ostrau eingebrochen sein. Das bringt ihnen Bewährung ein.

Von Helene Krause

© Symbolfoto: dpa

Döbeln. Wegen eines Wohnungseinbruchsdiebstahls in Ostrau standen ein 23-jähriger Mann aus Jahna und ein 22-jähriger Döbelner vorm Amtsgericht Döbeln. Während der 23-Jährige im Auto wartete und den Diebstahl absicherte, soll der Döbelner die Wohnungseingangstür aufgehebelt haben. An der Tür entstand ein Schaden von 100 Euro. Aus der Wohnung soll er ein Kissen mit 13 000 Euro, eine Spielkonsole und ein Ladekabel entwendet haben.

Die Beute teilten sich die Täter später. Beide Diebe kannten den Geschädigten. Der Mann aus Jahna wusste, dass im Schlafzimmer des Opfers ein Kissen mit Geld versteckt war. Der Geschädigte soll es ihm gezeigt und mit dem Geld, das vermutlich aus Drogenhandel stammt, geprahlt haben.

Die Angeklagten gestehen die Tat. Allerdings will der 23-Jährige nicht vorm Haus gewartet haben. „Ich fuhr mit dem Mitangeklagten zur Wohnung des Geschädigten,“ schildert er den Diebstahl. Während der Mann aus Jahna das Opfer nach Roßwein fuhr, brach der Döbelner in die Wohnung ein. Beide Täter hatten Schulden in erheblicher Höhe. Der Mann aus Jahna war spielsüchtig. Von den entwendeten 13 000 Euro hat der Döbelner 3500 Euro an das Opfer zurückgezahlt.

Richterin Christa Weik verurteilt die Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe, die auf zwei Jahre Bewährung ausgesetzt wird. Während der Mann aus Jahna acht Monate erhält, kommt der Döbelner mit sieben Monaten davon.

Desktopversion des Artikels