• Einstellungen
Mittwoch, 14.02.2018

Kinderwagen auf Straße gestoßen

© Symbolfoto: dpa

Dresden. Eigentlich sollte es ein schöner Spaziergang werden, doch dann rastete eine Mutter aus. Wie die Dresdner Polizei am Mittwoch mitteilt, war die 40-jährige in Dresden lebende Tschechin mit ihrem Ex-Partner (33) und dem gemeinsamen Sohn am Montag auf der Zamenhofstraße in Leuben unterwegs, als die beiden Erwachsenen in Streit gerieten.

Dabei schob die Frau den Kinderwagen samt dem Einjährigen darin unvermittelt auf die Straße. Offenbar interessierte die 40-Jährige es auch nicht, dass sich in diesem Moment ein Auto näherte. Ihr früherer Lebensgefährte wollte zwar umgehend eingreifen, wurde aber ebenfalls auf die Straße gestoßen.

Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Dennoch hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen und sucht derzeit nach Zeugen: (0351) 483 22 33. (mja)

Weitere Meldungen von Polizei und Feuerwehr

1 von 6

Auto überrollt seinen Besitzer
13.02., 08.04 Uhr, Hellerau

Aus bislang noch ungeklärter Ursache wurde auf dem Brunnenweg ein Mann von seinem eigenen Auto überrollt und blieb unter seinem Fahrzeug liegen. Noch vor Ankunft der Feuerwehr und der Rettungskräfte wurde der Geschädigte von einem Nachbarn mit einem Wagenheber aus seiner misslichen Lage befreit befreit und unter dem Fahrzeug hervorgezogen. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr unterstützten den Rettungsdienst bei der Reanimation des Verletzten, teilte die Feuerwehr mit.

Verletzte in der Neustadt

13.02.2018, 17.45 Uhr; Äußere Neustadt

Am Dienstagnachmittag kam es auf der Alaunstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern. Dabei erlitten zwei Pakistaner im Alter von 19 und 32 Jahren Schnittverletzungen und mussten medizinisch versorgt werden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar, hieß es von der Polizei. Jetzt ermittelt die Kripo wegen gefährlicher Körperverletzung.

Polizei nimmt Dealer fest
13.02., gegen 14.30 Uhr; Friedrichstadt

Am Dienstagnachmittag stellten Polizisten in einer Wohnung an der Wachsbleichstraße rund 150 Gramm Betäubungsmittel sicher. Die Beamten des Reviers Dresden-West waren dort eigentlich zur Prüfung eines Haftbefehls, stellten in dem Mehrfamilienhaus allerdings starken Cannabisgeruch fest.

In der entsprechenden Wohnung trafen sie den 25-jährigen Mieter an, der schnell noch ein paar Tütchen aus dem Fenster warf. Letztlich fanden die Beamten rund 150 Gramm Cannabisprodukte sowie Kleinstmengen anderer Drogen und nahmen den 25-Jährigen vorläufig fest. Gegen den Deutschen wird wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Polizei ermittelt rechten Einbrecher
11.02., 20 Uhr bis 12.02.; 10.30 Uhr; Gorbitz

In der Nacht zum Montag brach ein zunächst Unbekannter in ein Mehrfamilienhaus an der Harthaer Straße ein. Er hebelte eine Tür auf und beschmierte den Treppenaufgang mit rechten Symbolen. Die Polizei konnte einen 30-Jährigen ermitteln, dem nun Einbruch und das Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen wird.

Bauarbeiter abgestürzt
13.02., 12.40 Uhr, Plauen

Die Feuerwehr wurde am Dienstag auf die Bernhardstraße gerufen, da dort ein Bauarbeiter bei Arbeiten auf dem Dach etwa vier Meter tief abgestürzt war. Der Mann wurde mit einer Vakuummatratze und einer Krankentrage via Drehleiter geborgen und an den Rettungsdienst übergeben.

Tresor gestohlen
12.02., 12.25 Uhr bis 13.02., 05.20 Uhr; Omsewitz

Unbekannte sind in ein Büro an der Straße Am Lehmberg eingebrochen. Dort rissen sie einen kleinen Tresor aus der Wand und nahmen ihn mit. Zu dem entstandenen Schaden liegen noch keine abschließenden Angaben vor.

Desktopversion des Artikels