• Einstellungen
Mittwoch, 16.05.2018

Jetzt singt er wieder

Von Barbara Munker, Los Angeles

Pierce Brosnan – hier beim Filmfest in Deauville im September 2014 – gehört zu den Kino-Kultfiguren. Bald ist er in eher ungewohnter Rolle wieder auf der Leinwand zu sehen.
Pierce Brosnan – hier beim Filmfest in Deauville im September 2014 – gehört zu den Kino-Kultfiguren. Bald ist er in eher ungewohnter Rolle wieder auf der Leinwand zu sehen.

© picture alliance / Etienne Laure

Es ist nicht seine beste Seite: Singend und tanzend wirkt Ex-Bond Pierce Brosnan auf der Kinoleinwand ein wenig fehl am Platz. Doch der Schauspieler, der am Mittwoch seinen 65. Geburtstag feiert, meldet sich zu Abba-Klängen mit der Fortsetzung von „Mamma Mia!“ auf der Leinwand zurück. Das Gute-Laune-Musical „Mamma Mia! Here we go again“ kommt Mitte Juli in die Kinos.

Das ist ein Kontrastprogramm für den engagierten Umweltaktivisten, der gleichzeitig die Werbetrommel für die von ihm produzierte Doku „Poisoning Paradise“ rührt. Darin geht es um die Gefahren von Pestizid-Versuchen auf der Hawaii-Insel Kauai. Regie führte Brosnans zweite Frau Keely Shaye Brosnan. Der gebürtige Ire und die Kalifornierin sind seit 2001 verheiratet. Die Eltern von zwei Söhnen leben auf Hawaii und in Kalifornien.

Von Ruhestand keine Spur: Brosnan hat gleich mehrere Projekte. So übernimmt er die Hauptrolle in der geplanten Verfilmung des Hemingway-Romans „Über den Fluss und in die Wälder“ inszeniert von „Bond“-Regisseur Martin Campbell. Mit Jesse Eisenberg hat er auch für das Historiendrama „The Medusa“ zugesagt.

Natürlich waren es die unverwechselbaren Worte „Bond. James Bond“, die Brosnan zur Kino-Kultfigur machten. Viermal spielte er den Geheimagenten: „Golden Eye“ (1995), „Der Morgen stirbt nie“ (1997), „Die Welt ist nicht genug“ (1999), „Stirb an einem anderen Tag“ (2002).

Brosnan hat mehrere Schicksalsschläge erlebt: Seine erste Frau, die Schauspielerin Cassandra Harris, war 1991 an Krebs gestorben. Brosnan pflegte das frühere „Bond“-Girl zwei Jahre lang und engagierte sich nach ihrem Tod in der Krebsvorsorge. Zusammen zogen sie drei Kinder auf. Auch seine Tochter Charlotte verlor er an Krebs. Sie starb 2013 mit 41 Jahren.

Geboren wurde Brosnan nahe Dublin. Er wuchs bei seinen Großeltern auf, nachdem der Vater früh die Familie verlassen hatte und die Mutter zum Arbeiten nach London ging. Später folgte ihr Sohn Pierce, der sich dort zum Werbegrafiker ausbilden ließ. Doch schon früh habe er seine Liebe zum Theater entdeckt, schreibt Brosnan. Er studierte Schauspiel und feierte mit Bühnenauftritten erste Erfolge. (dpa)

Desktopversion des Artikels