• Einstellungen
Donnerstag, 17.05.2018

Im Dixie-Fieber

Das 48. Festival spielt, tanzt, singt und fährt sich seit Sonntag warm. Die Höhepunkte folgen bis zum Finale am Wochenende.

Die Open-Air-Gala in der Jungen Garde gehört jedes Jahr zu den Highlights des Dixieland-Festivals. Auch diesen Sonntag werden zehn Jazz-Bands auf der Freilichtbühne auftreten.
Die Open-Air-Gala in der Jungen Garde gehört jedes Jahr zu den Highlights des Dixieland-Festivals. Auch diesen Sonntag werden zehn Jazz-Bands auf der Freilichtbühne auftreten.

© Christian Juppe

Sonnenblumen am Revers, New Orleans auf der Elbe und Erdmännchen, die zu Saxofon-Klängen im Takt schwingen – gut, Letzteres war vielleicht doch ein wenig übertrieben, auch wenn den Tieren im Zoo die große Party zu Beginn sicherlich gefallen hat; der Rest wird aber garantiert eingelöst. Seit vergangenem Sonntag taumelt Dresden, die europäische Hauptstadt des Jazz-Festivals, sich ins Dixie-Fieber ein.

Auf 55 Bühnen spielen Musiker aus zehn Ländern rund 225 Stunden lang, auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit Hunderttausenden Besuchern. Am kommenden Wochenende wird die Stadt die großen Höhepunkte feiern – manche Events sind für alle frei, manche ausverkauft, für einige gibt es noch Karten. Der Überblick: Ein alljährlich besonders euphorischer Höhepunkt ist der Riverboat-Shuffle auf der Elbe am Donnerstagabend. Um 19.30 Uhr legen die Schiffe mit Jazzbands vom Terrassenufer ab, nach ihrer Rückkehr erstrahlt um 22.45 Uhr das große Feuerwerk. Tickets für Passagierdampfer sind noch erhältlich (zumindest bis zum Redaktionsschluss dieser SZ-Ausgabe).

Wer am Donnerstag keine Zeit hat, kann auf Freitag ausweichen. Für 19.30 Uhr bis 22.45 Uhr ist eine Sonderfahrt mit Jazz-Begleitung auf dem Salonschiff Gräfin Cosel angesetzt. Vorher wird auf dem Frühjahrsmarkt neben der Altmarktgalerie, im Feldschlösschen-Biergarten, am Taschenbergpalais und am Flughafen gefeiert. Ab 19.30 Uhr gibt es Jazz-Partys in der Tonne und im Suisse-Hotel neben der Frauenkirche. Am Sonnabend geht es um 10 Uhr los – auf der großen Jazzmeile vom Hauptbahnhof bis zum Taschenbergpalais können sich die Jazz-Fans einschunkeln. Abends fällt die Entscheidung schwer; Jazz-Konzerte gibt es ab 19.30 Uhr etwa im Kulturpalast, in der Tonne oder im Rundkino.

Am Sonntag geht es um 10 Uhr mit der Jazzmeile weiter, ab 11 Uhr folgt die Open-Air-Gala in der Jungen Garde. Zehn Jazzbands spielen vier Stunden lang unter freiem Himmel. Sollte es regnen, wird in den Kulturpalast verlegt. Ab 16 Uhr feiert Dresden das große Finale. Von der Frauenkirche zieht die swingende Abschluss-Parade los, verzaubert die Altstadt mit einem Flair aus Karneval und New Orleans. Entlang des Terrassenufers, über den Theaterplatz, durch die Sophien- und die Schloßstraße zieht die Parade zum Dr.-Külz-Ring; an der Prager-Straße gibt es das große Abschlusskonzert – Eintritt wie immer frei. (SZ/fak)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.