• Einstellungen
Freitag, 11.08.2017

Hochbetrieb im neuen Ärztehaus

In der früheren Frauenklinik am Bautzener Stadtwall entstehen mehrere Praxen. Einige sind schon vermietet.

Von Carmen Schumann

Michael Kupke von der Elektro-Firma Matthes ist einer der vielen Handwerker, die derzeit den Innenausbau des neuen Ärztehauses am Stadtwall vorantreiben.
Michael Kupke von der Elektro-Firma Matthes ist einer der vielen Handwerker, die derzeit den Innenausbau des neuen Ärztehauses am Stadtwall vorantreiben.

© Carmen Schumann

Bautzen. Michael Kupke trägt eine Rolle Leer-Rohre für die Verlegung von Datenkabeln ins künftige Ärztehaus auf dem Gelände der Oberlausitz-Kliniken. Zurzeit sind an der früheren Frauen- und Kinderklinik Arbeiter mehrerer Gewerke zugange. Sie dämmen unter anderem die Fassade und erneuern die Dachrinnen und Fallrohre. Jonny Urban, der Baumanager der Oberlausitz-Kliniken, zeigt auf den Sockel des Gebäudes. Die Natursteinverblendung wurde bereits sandgestrahlt. Darunter war das Gebäude aufgesägt worden, um das Kellergeschoss trockenzulegen. Dort befand sich früher die Krankenhausküche. Deshalb war alles gefliest, sodass eventuelle Nässeschäden gar nicht zutage treten konnten. Mittlerweile sind diese Arbeiten bereits abgeschlossen.

Begonnen hatte der Umbau im Herbst vergangenen Jahres. Nach dem Abriss des im rechten Winkel angeordneten zweiten Gebäudeflügels musste vor allem das im Übergangsbereich angeordnete Treppenhaus der alten Frauenklinik abgerissen werden. Denn das hätte sich sonst ungünstig am hinteren Gebäudeende befunden. Das neue Treppenhaus ist nun wieder, wie früher schon einmal, mittig im Gebäude angeordnet.

Wie Jonny Urban berichtet, waren beide Gebäudeflügel unterschiedlich alt. Während der abgerissene Teil Anfang der 1960er-Jahre errichtet wurde, stamme das verbliebene Objekt wohl aus der Vorkriegszeit. Zusammen mit dem neuen Treppenhaus wurde in der Gebäudemitte auch ein Fahrstuhl neu eingebaut. Zu beachten waren auch die Brandschutzanforderungen. So werden beispielsweise auf den Fluren neben dem Treppenhaus Brandschutztüren eingebaut. Die an der Stirnseite der früheren Frauenklinik angebauten Balkons werden nun nicht mehr benötigt. Sie sind deshalb in die Flure mit einbezogen und mit großen Fenstern versehen worden. Der Großteil der vorhandenen Fenster brauchte dagegen nicht ausgewechselt zu werden.

Im Inneren des zukünftigen Ärztehauses werden zurzeit Estrich und die verschiedensten Installationen verlegt. Wo es schon möglich ist, weil die zukünftigen Mieter bekannt sind, werden bereits die Räume mit Hilfe von Trockenbauwänden neu zugeschnitten. Wie Jonny Urban sagt, sind bereits für rund zwei Drittel der Gesamtfläche die Mietverträge abgeschlossen. Vermieter für das „Ärztehaus am Stadtwall“ sind die Oberlausitz-Kliniken. Damit sich das neue Ärztehaus von den übrigen strahlend weißen Krankenhausgebäuden abhebt, soll es teilweise in einem Orange-Ton gestrichen werden. Das hat aber nichts mit den Dämmstoffen zu tun, die zufällig auch orange sind.

Das neue Ärztehaus, das einst als Frauenklinik eine eigene Gasheizung hatte, ist bereits an die neue Fernwärmeleitung der angeschlossen. Die Grünanlagen vor dem Gebäude, die durch die Verlegung verschiedenster Medien in Mitleidenschaft gezogen wurden, werden nach der Fertigstellung wieder hergerichtet. Auf der Rückseite werden einige neue Bäume gepflanzt und ein befestigter Weg hinüber zum Parkhaus angelegt. Beendet werden soll der Umbau zum Jahresende, sodass die Mieter Anfang 2018 einziehen können.