• Einstellungen
Donnerstag, 17.05.2018

Handgemenge im Zug

Drei Fahrgäste hatten kein Ticket – und flüchteten. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

In einem Zug der Mitteldeutschen Regionalbahn waren am Sonntagabend drei junge Männer ohne ein gültiges Ticket unterwegs.
In einem Zug der Mitteldeutschen Regionalbahn waren am Sonntagabend drei junge Männer ohne ein gültiges Ticket unterwegs.

© Eric Weser

Dresden/Freiberg. Über ein Handgemenge im Zug informiert die Bundespolizei. Nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Dresden hatte die Zugbegleiterin am Sonntag gegen 19 Uhr im Zug von Dresden nach Hof drei südländisch aussehende Personen kontrolliert. Alle drei waren nicht im Besitz eines gültigen Tickets.

Nach der Kontrolle versuchten die drei zu fliehen. Bei der Einfahrt in den Bahnhof Freiberg kam es zum Handgemenge, weil auch weitere Fahrgäste die Flucht der jungen Männer unterbinden wollten. Dies misslang, woraufhin die Gesuchten die Notentriegelung der Zugtüren betätigten und über die Gleise flüchteten.

Wie die Bundespolizei Dresden informiert, hat sie Ermittlungen wegen Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen, Körperverletzung und Erschleichens von Leistungen aufgenommen. Zur weiteren Aufklärung bittet die Bundespolizei um Mithilfe. Sie fragt: Wer befand sich am 13. Mai in dem betreffenden Zug (MRB 26930, Dresden - Hof) und kann Angaben über den Verlauf der Auseinandersetzungen machen bzw. hat die Situation beobachtet? Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 0351 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden. (DA)

Desktopversion des Artikels