• Einstellungen
Donnerstag, 12.10.2017

Hammer-Mann und Tram-Treter

Der eine sprach von Frust über sein Leben, der andere lallte nur: Zwei randalierende Dresdner beschäftigten am Mittwochabend die Polizei und demnächst die Gerichte.

Über 60000 Euro schaden richteten zwei Männer an in der Mittwochnacht.
Über 60 000 Euro schaden richteten zwei Männer an in der Mittwochnacht.

© dpa

Dresden. Kein schöner Abend für die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), der vergangene Mittwoch. Gegen 19.40 Uhr erhielt die Polizei einen Notruf, weil ein Mann in der Straßenbahnlinie 7 „wahllos und wiederholt“ gegen die Innenwand trat. So steht es im Polizeibericht.

Als andere Bahnreisende den jungen Mann darauf ansprachen, dass die wehrlose Bahn doch nichts für seinen möglichen Kummer könne, stieg der Tram-Treter aus und torkelte von dannen. Die Polizei griff ihn aber kurz darauf in der Straße Altlöbtau auf und bat ihn bei der Gelegenheit gleich zum Atemalkoholtest – der ergab satte 2,4 Promille.

Da der 22-jährige Dresdner rund 1 000 Euro teure Beulen und Dellen in die Verkleidung der Bahn getreten habe, werde gegen ihn wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Polizeibericht vom 12. Oktober

1 von 6

Falsche Klempner rauben Erspartes

11.10.2017, 12.15 Uhr / Dresden-Mickten

Eine Dresdner Seniorin ist gestern Mittag von einem angeblichen Klempner um ihr Erspartes gebracht worden. Der Mann hatte an der Wohnung der Frau nahe der Lommatzscher Straße geklingelt und vorgegeben, nach einem Wasserschaden alle Hausanschlüsse prüfen zu müssen.

In der Wohnung der 85-Jährigen ließ er die Frau sämtliche Wasserhähne auf- und zudrehen. Währenddessen telefonierte der Mann und fragte die Seniorin, ob sie ihm Geld wechseln könne. Nach weiteren Prüfungen der Wasserhähne verließ der Mann dann sehr schnell die Wohnung.

Als er verschwunden war, stellte die 85-Jährige fest, dass ihr mehrere Tausend Euro Bargeld fehlten. Offensichtlich hatte der angebliche Handwerker die Frau abgelenkt, während ein Komplize das Geld stahl.

Der Unbekannte war etwa 50 Jahre alt und etwa 160 bis 170 cm groß. Er hat dunkle Haare, wirkte gepflegt und sprach ortsüblichen Dialekt. Seine Jacke und seine Hose waren hellblau bzw. hellgrau.

Die Polizei bittet Zeugen um Hilfe: Wer den so beschriebenen Mann am Mittwoch im Bereich Mickten gesehen hat oder Hinweise geben kann zu weiteren vermeintlichen „Wasseranschlussprüfungen“, soll sich telefonisch melden unter 0351 / 483 22 33.

Mercedes E-Klasse gestohlen

11.10.2017, 17.15 Uhr bis 19.00 Uhr / Dresden-Großzschachwitz

Mittwochabend stahlen Autodiebe einen grauen Mercedes der E-Klasse von der Rathener Straße. Der Wagen wurde 2011 erstmals zugelassen und hat einen Zeitwert von etwa 18000 Euro.

Einbruch in Pkw

09.10.2017, 21.00 Uhr bis 11.10.2017, 08.30 Uhr / Dresden-Friedrichstadt

Auf noch nicht geklärte Art und Weise öffneten Diebe einen Opel Meriva, der auf der Berliner Straße abgestellt war. Anschließend stahlen sie aus dem Fahrzeug eine Tasche mit Notenheften, einem Notenständer sowie einem Mikrofon im Gesamtwert von rund 400 Euro.

Zwei Ford Focus gestohlen

10.10.2017, 19.30 Uhr bis 11.10.2017, 09.30 Uhr / Dresden-Striesen, -Seevorstadt

In der Nacht zum Mittwoch stahlen Autodiebe zwei Ford Focus: Einen zwei Jahre alten, blauen Ford Focus entwendeten sie von der Comeniusstraße. Der Zeitwert des Kombis wurde auf rund 19000 Euro beziffert.

Von der Wiener Straße verschwand ein grauer Ford Focus. Der Wert des ebenfalls zwei Jahre alten Fahrzeuges wurde mit rund 15000 Euro angegeben.

Werkzeuge aus Rohbau gestohlen

10.10.2017, 17.15 Uhr bis 11.10.2017, 06.15 Uhr / Dresden-Mickten

An der Roßmäßlerstraße hatten sich Einbrecher in den Rohbau eines Mehrfamilienhauses begeben und einen verschlossenen Lagerraum geöffnet. Aus diesem stahlen sie eine Bohrmaschine, zwei Akkuschrauber, eine Stichsäge, zwei Laser sowie Getränke im Gesamtwert von rund 2300 Euro.

Ersatzteilbeschaffung?

11.10.2017, 07.00 Uhr festgestellt / Dresden-Mickten

In der Nacht zum Mittwoch öffneten Einbrecher auf noch nicht geklärte Art und Weise zwei als Lager genutzte Garagen einer Autowerkstatt an der Washingtonstraße. Aus einer stahlen sie zwei Paar Scheibenwischer sowie einen Satz Bremsscheiben und einen Satz Bremsbeläge. Der Wert der Ersatzteile beläuft sich auf rund 380 Euro.

Nur knapp eine Dreiviertel Stunde später erhielten die Beamten den nächsten Notruf wegen Randale rund um die DVB. Diesmal stand aber keine Straßenbahn im Fokus eines Wüterichs – sondern Haltestellen.

Ein 37-jähriger Mann prügelte in Zschernitz mit einem Hammer munter drauflos, wie die Polizei mitteilte. Er zerschlug die Glasscheiben und drosch auch auf den Fahrkartenautomaten ein. Die Spur der Scherben zog sich von der Haltestelle Paradiesstraße bis zur Haltestelle Rächnitzhöhe, wo er zuvor schon die Scheiben eines leer stehenden Ladens zertrümmert hatte und weiter bis zur Ampel an der Heinrich-Graf-Straße, die jetzt etwas behämmert leuchtet.

Nach einer ersten Einschätzung belaufe sich der gesamte Schaden auf rund 60 000 Euro. Befragt nach dem Motiv für seinen Gewaltausbruch, gab der Dresdner an, dass er mit seinem Leben unzufrieden sei. Der 37-Jährige musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen, um weitere Attacken zu verhindern. Gegen ihn wird ebenfalls wegen Sachbeschädigung ermittelt. (szo)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.