• Einstellungen
Sonntag, 22.04.2018

Hänsch-Tor reicht nur zum Remis

Tabellenführer Bischofswerda kommt nicht über ein 1:1 gegen Eilenburg hinaus. Kamenz muss wohl für die Landesliga planen.

Von Jürgen Schwarz

In der 56. Minute bejubelt der Bischofswerdaer Daniel Hänsch (Mitte) seinen Treffer zur 1:0-Führung. Vorn kann der Eilenburger Torhüter André Stocklauser nur noch dem Ball hinterherschauen. Doch schon zwei Minuten später fiel der Ausgleichstreffer.
In der 56. Minute bejubelt der Bischofswerdaer Daniel Hänsch (Mitte) seinen Treffer zur 1:0-Führung. Vorn kann der Eilenburger Torhüter André Stocklauser nur noch dem Ball hinterherschauen. Doch schon zwei Minuten später fiel der Ausgleichstreffer.

© Bodo Hering

Fußball-Oberliga. Im 13. Heimspiel verließen die Bischofswerdaer zum ersten Mal nicht als Sieger den Rasen. Vor 175 Zuschauern in der Volksbank-Arena kam der Oberliga-Spitzenreiter gegen den FC Eilenburg (3.) nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Daniel Hänsch brachte der BFV in Führung (56.), Adam Fiedler glich nur 120 Sekunden später aus.

„Wir können mit dem Punkt leben“, meinte BFV-Trainer Erik Schmidt. „Eilenburg gehört sicher nicht zu jenen Mannschaften, die uns besonders gut liegen. Daher konnten wir einen Sieg nicht unbedingt einplanen. Da war die 1:2-Niederlage eine Woche zuvor in Gera wesentlich ärgerlicher, denn dort haben wir zumindest einen Zähler regelrecht verschenkt.“

Trotz des immer noch deutlichen Vorsprungs macht Schmidt eine leichte Verunsicherung in seinem Team aus. „Man merkt schon, dass wir etwas zu verlieren haben. Wir agieren im Moment nicht mit der Überzeugung, die unser Spiel ausgemacht hat. Wir brauchen jetzt wieder einen Sieg.“ Und der sollte am Sonntag beim Schlusslicht in Merseburg machbar sein.

Für Einheit Kamenz scheint das Abenteuer fünfte Liga dem Ende zuzugehen. Die 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Union Sandersdorf – bis dato ohne Rückrundensieg – war ernüchternd. Mathias Böhler erzielte vor nur 81 zahlenden Besuchern im Stadion der Jugend das Tor des Tages (62.), Alexander Schidun sah Gelb-Rot (81.) und fehlt Einheit am Sonnabend bei Schott Jena.

Bischofswerda: Reissig - Rülicke, Schikora, Maresch, Lenk, Merkel, Gröschke, Grellmann (68. Huth), Cellarius (77. Schulze), Hänsch und Graf (46. Gries).

Kamenz: Wochnik - Wölk, Labisch, Ranninger, Pohling, Schmidt, Schidun, Prentki, Am Ende (60. Langr), Rettig (78. Sobe) und Tänzer (60. Häfner).