• Einstellungen
Mittwoch, 16.05.2018

Großeinsatz an der Magazinstraße

4

Dresden. Ausgelaufenes giftiges Desinfektionsmittel auf einem Speditionsgelände hat an der Magazinstraße im Dresdner Norden einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Neun Menschen mussten einem Arzt vorgestellt werden, nachdem sich eine Chlorgaswolke gebildet hatte, wie ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch berichtete. Verletzt wurde aber niemand. Rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Beim Verladen aus einem 1000 Liter fassenden Behälter waren 200 bis 300 Liter einer 0,3-prozentigen Chlordioxidlösung ausgelaufen. Die Spedition sollte das Desinfektionsmittel an eine Firma ausliefern, die damit ihre Behältnisse reinigt. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, sagte der Feuerwehrsprecher. (szo/dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Ali B.

    Findet sich bestimmt ein Syrer, dem man diesen "Giftgasangriff" in die Schuhe schieben kann?

  2. Oswin

    Putin könnte es auch gewesen sein. :-(

  3. Der echte jk

    Ali B. ist mal wieder nicht auf der Höhe der Zeit. Das war kein Syrer, das kann nur Putin gewesen sein. Gestern noch Krim-Brücke eingeweiht, heute schon wieder in Dresden und im Dresdner Norden mit Chlorgas angegriffen. Wahrscheinlich werden jetzt die Amerikaner, Briten und Franzosen kräftig zurückschlagen im Dresdner Norden. Ich würde die Gegend in den nächsten Tagen meiden!

  4. 00

    Der Unfall macht aufmerksam. In der Magazinstr. 17 wird gerade eine Anlage zur zeitweiligen Lagerung und zur Behandlung von gefährlichen (961 Tonnen) und nicht gefährlichen Stoffen errichtet (Amtsblatt Dresden 1-2/2017)und bald in Betrieb genommen. Ca. 50 bis 100m von den ersten Erdbeeren der Kleingärtner entfernt ... genau neben die größte Gartenanlage von Deutschland gesetzt. Alleine in den direkt angrenzenden Wegen gibt es zahlreiche Kinder von 0 bis 10. Aber ist bestimmt alles total unbedenklich und nicht schädlich. Die CDU macht gerade eine Umfrage "Wo drückt der Schuh?", mein Tipp, fragt mal die Eltern in der Hellersiedlung, was sie davon halten plötzlich trotz zahlreicher Einwendungen eine riesige Halle mit gefährlichen Chemikalien neben dem Garten zu haben ... Aber auf der Waldschlösschenbrücke muss ich wegen Fledermäusen 30km/h fahren. In Dresden wird oft so entschieden wie es passt, aber nicht wie es gut ist.

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein