• Einstellungen
Freitag, 08.12.2017

Große Sorge um kleine Brücke

Anwohner hatten befürchtet, dass die Querung vom Bautzener Stadtteil Gesundbrunnen nach Oehna abgebaut werden könnte. Doch es gibt Entwarnung.

Die Brücke, die vom Stadtteil Gesundbrunnen über die Vorsperre Oehna in den gleichnamigen Bautzener Ortsteil führt, bleibt erhalten.
Die Brücke, die vom Stadtteil Gesundbrunnen über die Vorsperre Oehna in den gleichnamigen Bautzener Ortsteil führt, bleibt erhalten.

© Uwe Soeder

Bautzen. Fußgänger in Bautzen können auch zukünftig die Brücke nutzen, die vom Stadtteil Gesundbrunnen über die Vorsperre Oehna in den gleichnamigen Bautzener Ortsteil führt. Das hat die Enso jetzt mitgeteilt. Eine Bautzenerin hatte sich bei der SZ gemeldet. Sie befürchtet, dass die Brücke jetzt abgerissen wird, weil die Enso sie nicht mehr benötigt. „Das wäre einfach furchtbar. Viele Bautzener nutzen diesen Weg, wenn sie für einen Spaziergang ins Grüne wollen“, sagt sie. Vor allem Familien mit Kindern trifft die junge Bautzenerin auf der Brücke oft. Doch große Sorgen muss sie sich nicht machen.

Enso-Sprecherin Birgit Freund kann sich denken, woher das Gerücht vom Abriss kommt. Die Brücke nahe der Gagarin-Straße gehört tatsächlich dem Energieversorger. Auf dem Bauwerk liegt eine Fernwärmeleitung der Enso, die zum Heizkraftwerk Teichnitz führt. „Es ist ja bekannt, dass das Heizkraftwerk in Teichnitz nicht mehr in Betrieb ist. Sicher kam deshalb der Gedanke auf, dass nun auch die Brücke nicht mehr benötigt wird“, mutmaßt sie. Dabei stimmt das nur zum Teil. Wie die Sprecherin der Enso mitteilt, befindet sich auf der Brücke auch die Wasserleitung eines anderen Versorgers. Und die wird nach wie vor gebraucht . „Die Fußgängerbrücke bleibt also erhalten“, so Freund. (SZ/mho)

Desktopversion des Artikels