• Einstellungen
Donnerstag, 15.02.2018

Großbrand im Brockwitzer Gartencenter

Ein Feuerwehrmann verletzt sich bei den Löscharbeiten. Der Dehner-Markt bleibt auch am Donnerstag zu.

Von Ines Scholze-Luft

Bild 1 von 2

Unglaubliche Zerstörung. Das Feuer im Dehner-Gartencenter in Coswig-Brockwitz hat einen Teil des Marktes vernichtet.
Unglaubliche Zerstörung. Das Feuer im Dehner-Gartencenter in Coswig-Brockwitz hat einen Teil des Marktes vernichtet.

© Norbert Millauer

Von mehreren Seiten gingen die Brandbekämpfer am Mittwochmorgen ans Löschen.
Von mehreren Seiten gingen die Brandbekämpfer am Mittwochmorgen ans Löschen.

© Roland Halkasch

Coswig. Fassungslos stehen Mitarbeiter des Dehner-Gartencenters im Coswiger Ortsteil Brockwitz am Mittwochvormittag neben ihrem Markt. Im mittleren Teil auf der Ostseite des Gebäudekomplexes an der Dresdner Straße klafft eine große Brandwunde. Verbogene Rahmen der Hallenkonstruktion, verkohlte Gartenmöbel – Tische, Stühle, Regale. Bis weit in das Marktinnere hinein reichen die Spuren des Feuers.

Das ist am Morgen kurz nach Mitternacht ausgebrochen, wie Polizei und Feuerwehr mitteilen. Die automatische Brandmeldeanlage des Hauses reagiert. Alarm für die Feuerwehr. Dass es sich diesmal nicht um einen Fehlalarm handelt – was bei solchen Anlagen immer mal wieder vorkommt –, merken die Feuerwehrleute gleich bei der Anfahrt. Denn es raucht aus dem Glasdach des Mittelbaus. Schnell werden weitere Kräfte angefordert.

Schließlich sind 60 Feuerwehrleute aus Coswig, Weinböhla und Radebeul vor Ort, dazu Rettungsdienst und Polizei. Mit insgesamt etwa 20 Fahrzeugen. Die Brandbekämpfer müssen sich einiges einfallen lassen, um der hell lodernden Flammen Herr zu werden. Von mehreren Seiten rücken die Kameraden gegen das Feuer vor. Um es auch von oben bekämpfen zu können, kommen Hubarbeitsbühnen, auch Gelenkmasten genannt, zum Einsatz. Doch die eisige Witterung mit Temperaturen bis minus fünf Grad stellt sie noch vor ein anderes Problem. Durch die Gefahr gefrierenden Löschwassers.

So lange das Wasser in Bewegung ist, kann nichts passieren, sagt der Coswiger Wehrleiter Andreas Schorbogen. Dann könne auch bei hohen Minusgraden gelöscht werden, gut versorgt durch einen Hydranten wie am Dehner. Doch Gefahr entsteht, wenn das Wasser auf Gehwege fließt, beispielsweise herunter vom Dach. Das wird einem Feuerwehrmann am frühen Mittwochmorgen zum Verhängnis. Er stürzt auf dem Eis, verletzt sich, kommt ins Krankenhaus. In den sozialen Netzwerken gibt es auf diese Information hin Genesungswünsche. Zum Glück ist das Mitglied der Coswiger Wehr am selben Tag wieder zu Hause, sagt Andreas Schorbogen.

Glück haben auch die zahlreichen Tiere – von den Vögeln bis zu den Kaninchen –, die im Gartenmarkt zu erwerben sind. Da sie sich im vorderen Marktteil befinden, werden sie verschont, die Feuerwehr – sie kann gegen 6.45 Uhr wieder einrücken – muss keines retten, sagt der Wehrleiter. Auch dank der Brandschutzwand, die noch schlimmeren Schaden verhindert.

Bestätigt wird das durch das Unternehmen selbst. Die im bayerischen Rain ansässige Dehner Holding GmbH & Co. KG teilt in einer Stellungnahme zum Brand mit: „Aufgrund des nächtlichen Brandausbruchs waren keine Kunden im Markt und es wurden weder Mitarbeiter noch Tiere verletzt.“ Das Unternehmen bittet um Verständnis, dass es sich aufgrund der laufenden Ermittlungen zur Sachlage nicht weiter äußern kann.

Auch Marktleiter Thomas Rother sagt mit Verweis aufs Unternehmen nichts zum Brand. Nur so viel: Dass der Markt am Mittwoch geschlossen bleibt. Was auch einem Aufsteller am Parkplatz zu entnehmen ist: Der informiert die Kundschaft, dass der Markt aus technischen Gründen zu ist. Abgesperrt durch rot-weißes Flatterband und einen aufmerksamen, freundlichen, aber bestimmten jungen Mann vom Wachdienst, der immer wieder erklären muss, dass es an dem Tag nichts wird mit einem Einkauf in dem beliebten Gartencenter.

Verdacht auf Brandstiftung

Richtig herum gesprochen hat sich das am Vormittag offensichtlich noch nicht, denn immer wieder rollen Pkws auf die vorderen offenen Parkplätze, wo es noch etwas brenzlig riecht. Zuerst steigen die Insassen geruhsam aus, um dann über die Absperrung zu staunen und etwas ungläubig den Rückweg zum Auto anzutreten.

Möglicherweise wird das am heutigen Donnerstag ebenfalls so manchem passieren. Denn auch da ist das Gartencenter noch geschlossen, erklärt Marktleiter Rother auf Nachfrage. Wie es weiter geht, erfährt die SZ heute. Immerhin ist der Dehner in Brockwitz der Einzige seiner Art im Umkreis. Der Nächste findet sich auf der Washingtonstraße in Dresden-Kaditz.

Wie die Polizei mitteilt, zerstörte das Feuer eine Ausstellungshalle. Die Höhe des entstandenen Sachschadens könne noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Dresden habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der blaue Bus der Brandermittler steht am Vormittag vor dem Markt. Die Arbeit direkt am Einsatzort kann im Laufe des Tages abgeschlossen werden, heißt es aus der Pressestelle der Polizeidirektion. Und: Es wird weiter ermittelt, mit Verdacht auf Brandstiftung. Selbst für die Coswiger Feuerwehr ist mit dem Einrücken am Morgen die Arbeit nicht zu Ende. Andreas Schorbogen spricht von einer Nachkontrolle, die er noch vorhat. Um per Wärmebildkamera festzustellen, dass auch wirklich keine Glutnester mehr da sind.

In den vergangenen Monaten gab es in Coswig und Umgebung immer wieder Großfeuer. Im Juli brannten zwei Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik, im November das Zentrallager von Landmaxx in Coswig, im Dezember eine Hülsbusch-Lagerhalle in Weinböhla,