• Einstellungen
Dienstag, 17.04.2018 Fußball

Großbauchlitz erlebt würdiges Spitzenspiel

Der Tabellendritte und der Spitzenreiter haben sich remis getrennt. Davon profitiert der VfB Leisnig als neuer Erster.

Von Dirk Westphal

Der eingewechselte Döbelner Juan Luis Moreno Pinero (links) versucht den ebenfalls eingewechselten Zschaitz/Ostrauer Phillip Opitz zu überlaufen.
Der eingewechselte Döbelner Juan Luis Moreno Pinero (links) versucht den ebenfalls eingewechselten Zschaitz/Ostrauer Phillip Opitz zu überlaufen.

© Dirk Westphal

Leisnig. Die 123 Zuschauer, die am Sonntagnachmittag den Gang ins Großbauchlitzer Lok-Stadion angetreten hatten, wurden nicht enttäuscht. In einem spannenden Spitzenspiel Dritter gegen Erster trennten sich der ESV Lok Döbeln und die SG Zschaitz/Ostrau II mit einem gerechten 1:1 (0:0)-Unentschieden.

Die stark besetzten Gäste schlugen die technisch feinere Klinge und erarbeiteten sich in Halbzeit eins gegen die kämpferisch starken Lok-Kicker ein leichtes Plus an klaren Torchancen. Hüben wie drüben präsentierten sich allerdings die Torhüter stark in Form, sodass es zur Pause torlos blieb. Im zweiten Abschnitt gestaltete sich das Spiel verteilter, wobei mit zunehmender Spielzeit die Gastgeber mehr am Drücker waren. So überraschte das 1:0 in der 73. Minute durch eine tolle Einzelleistung von Robert Staroske wenig. Darüber konnten sich die ESV-Kicker allerdings nicht lange freuen, denn bereits vier Minuten später verwandelte Michael Fromme einen Foulelfmeter zum 1:1. In der verbleibenden Spielzeit drängten beide Teams auf die Entscheidung, doch letztendlich blieb es trotz sich ergebender Chancen beim Unentschieden. Lok-Trainer Franz Domaniecki: „Ich kann mit dem Punkt leben. Es war das erwartete Spitzenspiel, in dem sich niemand etwas schenkte. Dennoch war es fair. Es hat alles gepasst.“ Ähnlich sah es auch Gästetrainer Ronald Göllnitz: „In einer ausgeglichenen Partie hatten wir die klareren Torchancen, die leider ungenutzt blieben. Aber mit dem, was die Jungs spielerisch geboten haben, bin ich sehr zufrieden. Wir wollten nicht verlieren und das ist uns gelungen.“

Von dem Punktverlust der Jahnataler profitierte der VfB Leisnig. In Hohnstädt stellten die Bergstädter die Weichen durch Treffer von Toni Schulz (44./76) und Sven Seydel (79.) auf Sieg und mussten kurz vor Ende nur noch den Ehrentreffer der Gastgeber hinnehmen. Damit rangieren die Bergstädter nun mit zwei Punkten Vorsprung vor den Zschaitz/Ostrauern allein an der Tabellenspitze.

Der amtierende Meister, SV Medizin Hochweitzschen, meldete sich nach den zuletzt eher durchwachsenen Leistungen in der Erfolgsspur zurück. Die personell umgekrempelte Mannschaft tat sich in der ersten Halbzeit bei der SG Altenhain noch schwer, begann dann aber in der zweiten Halbzeit damit, Fußball zu spielen. Zwei Treffer von Sebastian Kaulich sicherten den Westewitzern den 2:0-Arbeitssieg. „Es war wichtig für die Mannschaft, die wieder weiß, wo das Tor steht und hinten zu Null spielte“, freute sich Medizin-Chef Holger Mimel. Wieder nichts zu freuen gab es für Schlusslicht SV Aufbau Waldheim. Bei guten äußeren Bedingungen fanden die Gäste vom SV Medizin Zschadraß von Anbeginn ins Spiel und lagen innerhalb weniger Minuten mit 3:0 vorn. Nach 55 Minuten fiel mit dem 0:4 die Entscheidung in der Begegnung. Danach bäumte sich der Gastgeber auf und hatte durchaus Chancen zur Resultatskorrektur. Doch erst Sven Vandereike war es vorbehalten, nach 79 Minuten im Nachschuss den Ehrentreffer zu markieren. Nach der deutlichen Heimniederlage gegen den ESV Lok Döbeln hat der SV 29 Gleisberg in die Erfolgsspur zurückgefunden. Mit 2:1 gewannen die Schützlinge von Frank Baumert im Obstland und untermauerten damit ihren sicheren Platz im vorderen Tabellenmittelfeld. Die Treffer zum Auswärtssieg erzielten Lukas Dörner in der 37. und Andreas Fricke in der Schlussminute. (DA/rwe)

Desktopversion des Artikels