• Einstellungen
Dienstag, 30.01.2018

Gesundheit & Kosmetik

Schönheit und faltenfreie Haut - die „Must-haves“ in unserer Gesellschaft

Bildautorin: Selene Sierra / USA
Bildautorin: Selene Sierra / USA

Egal, ob im Job oder im privaten Bereich: Der erste Eindruck ist immer der entscheidende. Wer da ungepflegt oder mit einem unansehnlichen Erscheinungsbild aufkreuzt, hat es in der Regel nicht leicht, „Punkte“ zu sammeln. Darüber hinaus kommt es auch auf eine positive Ausstrahlung an. Deshalb ist es umso wichtiger, auf eine moderne Schönheitspflege und eine gute Hygiene zu achten und so früh wie möglich damit zu beginnen. Unverzichtbar in dem Zusammenhang ist vor allem auch eine gut durchdachte Augenpflege. Beispielsweise lässt sich mit Biotulin diesbezüglich bereits eine Menge erreichen. Es handelt sich bei diesem Produkt um eine hochtechnologische Augenpflege, die sich durch ihre spezielle Wirkstoffkombination auszeichnet. Zwar ist sie auf der einen Seite sehr wirkungsvoll im Kampf gegen Augenfältchen bzw. Krähenfüße. Andererseits steht die Anwendung in keiner Weise in engerer Verbindung zu einer tiefgreifenden dermatologischen Behandlung.

Ohne Injektion den Kampf gegen Augenfältchen angehen

Solche Produkte entfaltet ihre Wirkung erst nach ca. einer Stunde, was daran ersichtlich ist, dass kleinere Fältchen sukzessive verschwinden. Tiefe Falten werden ebenfalls ein Stückweit reduziert. Mit Blick auf die effiziente Anwendung solcher Präparate empfiehlt es sich, auch die präventive Behandlung anzugehen. Je früher die Wirkstoffe zur Anwendung kommen, desto eher erhält die Haut die essenziellen Nährstoffe. Die Entstehung von Feuchtigkeitsfältchen wird hinausgezögert, der Hautalterungsprozess verlangsamt. Man kennt es aus der Schönheitschirurgie: Es gibt Methoden, die zu einem Erschlaffen der Nervenbahnen führen, welche unterhalb der oberen Hautschichten entlang laufen. Werden diese - beispielsweise durch das Nervengift Botox - „lahmgelegt“, ist es nicht mehr möglich, die Stirn in Falten zu legen. Wer lacht, bei dem wirkt das Gesicht nach einer solchen Behandlung mitunter wie eine Maske. Anders verhält es sich hingegen bei Produkten, mit dem Wirkstoff Spilanthol. Dieser zieht recht tief in die oberen Hautschichten ein und entfaltet von hier aus seine Anti-Falten-Wirkung. Wirkstoff Spilanthol reduziert die Kontraktion der Gesichtsmuskulatur. Das heißt, dass sich etwa eine Stunde nach dem Auftragen die Gesichtszüge bzw. die Mimik entspannen. Spilanthol ist ein Lokalanästhetikum natürlichen Ursprungs. Man stellt es heute aus dem Blatt der Parakresse (Acmella Oleracea) her. Insgesamt ist die Produktion des Anti-Falten-Gels sehr aufwendig. Das Spilanthol ist dabei in besonders hohem Maße enthalten. solche und ähnliche Präparate werden in der Regel in einem luftdicht verschlossenen Spender angeboten. Das ermöglicht eine einfache, bedarfsgerechte Dosierung. Dadurch wird gleichzeitig verhindert, dass Luft ins Innere des Spenders eindringt, was sich wiederum günstig auf die Haltbarkeit der Inhaltsstoffe auswirkt.

Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind das Hyaluron und das Silberhaargras. Ersterer ist ein körpereigener Stoff, der auch synthetisch hergestellt werden kann, um den feuchtigkeitsspeichernden Effekt zu unterstützen. Das Silberhaargras bzw. Imperata Cylindrica wächst ausschließlich in den trockensten Zonen der Erde. Bedingt dadurch hat das Gewächs spezifische Eigenschaften entwickelt, um auch unter widrigsten Bedingungen überleben zu können. Ein Aspekt, der auch der Schönheitsindustrie nicht verborgen geblieben ist. So versorgt die Essenz des Silberhaargrases die Haut intensiv mit Feuchtigkeit und kann diese auch lange in den Hautzellen speichern. In Kombination mit Hyaluron, einem weiteren elementaren Bestandteil z.B. im Biotulin, ist es möglich, nachhaltige Erfolge im Kampf gegen Falten zu generieren.

Desktopversion des Artikels