• Einstellungen
Freitag, 19.05.2017

Frühjahrsputz bei Alpaka, Wollschwein & Co.

Im Tiergarten Höckendorfer Heide sollen die Spuren des Winters beseitigt werden. Es werden noch Helfer gesucht.

Von Anja Ehrhartsmann

Bild 1 von 4

Alpakas sind Herdentiere und gelten als ruhig und friedlich. Hier beim meditativen Kauen im Tiergarten Höckendorf.
Alpakas sind Herdentiere und gelten als ruhig und friedlich. Hier beim meditativen Kauen im Tiergarten Höckendorf.

© frank baldauf

Lina (4) aus Reinholdshain füttert die Thüringer Waldziege.
Lina (4) aus Reinholdshain füttert die Thüringer Waldziege.

© frank baldauf

Nandus stammen ursprünglich aus Südamerika und können nicht fliegen. Der Laufvogel ist dafür schnell und erreicht bis zu 60 Kilometer pro Stunde.
Nandus stammen ursprünglich aus Südamerika und können nicht fliegen. Der Laufvogel ist dafür schnell und erreicht bis zu 60 Kilometer pro Stunde.

© frank baldauf

Die Walliser Schwarzhalsziege genießt die warmen Temperaturen bei einem Bad in der Sonne.
Die Walliser Schwarzhalsziege genießt die warmen Temperaturen bei einem Bad in der Sonne.

© frank baldauf

Das Frühjahr soll bald auch im Höckendorfer Tiergarten Einzug halten: Der Tiergartenverein bittet deshalb am Sonnabend um 9 Uhr zum Arbeitseinsatz. Vor allem die Mitglieder, aber auch freiwillige Helfer sind dazu aufgerufen, auf dem 40000 Quadratmeter großen Gelände des Tiergartens mit anzupacken und so zur Verschönerung und Instandhaltung der Anlage beizutragen.

Es sollen vor allem die Spuren des Winters beseitigt werden, sagt Lars Furkert, Vorsitzender des Vereins. „Dazu werden die Wege gekehrt, die Volieren gesäubert und mit neuem Sand ausgestattet und die bereits im zeitigen Frühjahr angebrachten neuen Gehegestangen gestrichen. Auch wollen wir wieder unseren Schaukasten aufhübschen.“ Um die Fülle an Aufgaben zu bewältigen, ist jede Hilfe willkommen. Bis zu 20 Mitstreiter wären gut, auch Kinder sind gern gesehen, so Lars Furkert. Gegen Mittag soll der Arbeitseinsatz zu Ende sein, ein kleiner Imbiss in geselliger Runde bildet den Abschluss.

Spenden und Futterpatenschaften

Im Höckendorfer Tiergarten, der sich besonders der Haltung alter und gefährdeter Arten verschrieben hat, leben unter anderem Alpakas, Wollschweine, Hängebauchschweine, Zebus, Walliser Schwarzhalsziegen, Vierhornschafe und Ponys. Der Tiergarten wurde im Jahr 2002 eröffnet und kann täglich, rund um die Uhr, kostenlos besucht werden. Um Spenden wird allerdings gebeten, denn Instandsetzungen der Gehege, Zäune und neue Tiere werden unter anderem mit dem Geld bezahlt. Der Tiergartenverein trägt den Tiergarten, auch Bürger und Gewerbetreibende aus der Gemeinde sowie weitere Sponsoren unterstützen die Anlage, die Gemeinde bezahlt einen Tierpfleger. Neben finanziellen Spenden ist es außerdem möglich, auch eine Futterpatenschaft für ein Tier zu übernehmen.

Kontakt per E-Mail an tiergarten-hoeckendorf@gmx.de

Desktopversion des Artikels