• Einstellungen
Freitag, 29.12.2017

Fronfeste an Investor verkauft

Bischofswerdas ältestes Haus hat einen neuen Besitzer. Der baut es ab 2018 zum Hospiz um.

In der Fronfeste in Bischofswerda soll ein Hospiz eingerichtet werden.
In der Fronfeste in Bischofswerda soll ein Hospiz eingerichtet werden.

© Steffen Unger

Bischofswerda. Die Christliche Hospiz Ostsachsen gGmbH wird neuer Eigentümer der Bischofswerdaer Fronfeste. Der notarielle Kaufvertrag wurde am Freitag vor Weihnachten unterzeichnet, sagte Frank Mehlhose, Vorsitzender des Fördervereins Fronfeste Bischofswerda, jetzt der SZ. Die Immobilie wechselt für 15 000 Euro den Besitzer. Für den gleichen Preis hatte der Förderverein im Jahr 2015 die Fronfeste, einst Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung, und die benachbarten Gebäude erworben. Vereinbart wurde damals die Zahlung in drei Raten von jeweils 5 000 Euro, wobei der Verein bisher die erste Rate an den vormaligen Eigentümer überwiesen hat. Die beiden anderen Raten werden nun durch den Kaufpreis mit abgelöst.

Die Fronfeste soll saniert und Teil eines Hospizes werden, welches die Christliche Hospiz Ostsachsengesellschaft zwischen Dresdener Straße und Birkengasse errichtet. Ab 2019 sollen in der Einrichtung zwölf sterbenskranke Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt betreut werden. Nach Herrnhut und Radebeul ist es das dritte stationäre Hospiz in Ostsachsen und das erste im Landkreis Bautzen.

Der Förderverein Fronfeste wurde im Jahr 2010 mit dem Ziel gegründet, das vermutlich älteste Gebäude Bischofswerdas zu erhalten und eine neue Nutzung zu finden. Dieses Ziel ist erreicht. Zur Zukunft des Vereins gibt es noch keine Entscheidung. Möglich ist, dass er sich auflöst, aber auch, dass er ein anderes Denkmal betreut. (SZ) .