• Einstellungen
Freitag, 13.10.2017

Freitag der 13. - Glück oder Pech?

Das Staatsschauspiel pfeift auf den Aberglauben und hat eine Sitzreihe 13. Welche Rolle spielt die Zahl sonst?

Von Julia Vollmer

Für viele ist Freitag der 13. ein Unglückstag. Andere trauen sich gerade deshalb an diesem Datum.
Für viele ist Freitag der 13. ein Unglückstag. Andere trauen sich gerade deshalb an diesem Datum.

© dpa

Läuft eine schwarze Katze von rechts nach links über die Straße, bringt das Glück, heißt es im Volksmund. Nimmt sie dagegen den entgegengesetzten Weg, droht Unheil. Es gibt Menschen, die gehen nicht unter Leitern durch, das bringe Unglück. Dreimal auf Holz klopfen garantiert dagegen Gutes. Aberglauben gibt es viele. An diesem Freitag steht er wieder an: Freitag, der 13. Hier soll es besonders viele Missgeschicke geben. Doch stimmt das?

Woher kommt der Aberglaube?

Das schlechte Omen der Zahl stammt aus der Bibel. Jesus starb an einem Freitag. Nach der Überlieferung wurde Jesus Christus ans Kreuz geschlagen, nachdem ihn am Vorabend Judas, der 13. Teilnehmer des Abendmahls, verraten hatte.

Passieren wirklich mehr Unfälle?

Ganz klar: nein. Das sagt zumindest Polizeisprecherin Jana Ulbricht. „Das Datum hat keinen Einfluss.“ An Wochentagen passieren aber durch den vielen Verkehr mehr Unfälle als am Wochenende.

Hat ein Dynamo-Spieler die Rückennummer 13?

Im aktuellen Kader nicht. Allerdings nicht aus Aberglaube. Die Spieler suchen sich die Nummer selbst aus, so Sprecher Henry Buschmann. Der letzte mit der 13 war Benjamin Kirsten.

Heiraten überhaupt Paare an dem Tag?

Immerhin 17 mutige Paare heiraten an diesem Freitag in Dresden, trotz Aberglauben. Auch an den vergangenen beiden Freitagen, den 13., trauten sich einige. Am 13. Januar in diesem Jahr waren es neun und am 13. Mai 2016 waren es 18 Paare.

Gibt es die Zimmernummer 13 im Hotel?

Das vermeiden viele Hoteliers, weiß Dehoga-Chef Axel Klein. Und tatsächlich. Im Kempinski gibt es kein Zimmer Nummer 13. Aus Aberglauben, so Sprecher Stephan Becker. Doch nicht nur darauf nehmen die Hoteliers Rücksicht. Gäste aus China werden nicht in der 4. Etage oder in einem Raum, in dessen Zimmernummer die vier vorkommt, untergebracht. Die Zahl gilt in China als Unglückszahl.

Desktopversion des Artikels