• Einstellungen
Freitag, 15.09.2017

Feuerwehren üben im Neukirch

Die Kameraden hatte einige knifflige Situationen zu bewältigen. Und noch etwas anderes wurde trainiert.

Unter schwerem Atemschutz werden Kameraden auf die Suche nach vermissten Personen geschickt.
Unter schwerem Atemschutz werden Kameraden auf die Suche nach vermissten Personen geschickt.

© Rocci Klein

Neukirch. 58 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Neukirch, Schmölln, Putzkau, Ringenhain, Weifa und Steinigtwolmsdorf sind am Mittwoch, kurz nach 18 Uhr auf die Naundorfer Straße in Neukirch alarmiert worden. Das Szenario war vielfältig: Bei Wartungsarbeiten ist ein Brand in einer Lagerhalle ausgebrochen. Zwei Personen werden in der Halle vermisst. Eines der dargestellten Opfer ist eingeklemmt und muss mittels Hebekissen von den Kameraden befreit werden.

Bilder von der Feuerwehrübung in Neukirch

Mehrere Trupps, die unter schwerem Atemschutz in dem Gebäude waren, retteten die zwei Personen ins Freie. Weitere Kameraden bauten eine stabile Wasserversorgung auf. Zwei Schlauchstrecken wurden von einem kleinen Teich zum Brandgebäude aufgebaut.

Wichtig war bei dieser Übung wieder die Zusammenarbeit der verschiedenen Wehren. Da bei solchen Einsätzen eine ausreichende Anzahl von Atemschutzgeräteträgern vor Ort sein muss, wurden auch die nötigen Wehren dafür alamiert.

Einsatzleiter Ralf Urban von der Freiwilligen Feuerwehr aus Ringenhain war trotz kleinerer Fehler mit dem Übungsergebnis zufrieden. Grade um solche Fehler zu erkennen und im Ernstfall zu beheben, sind solche Übungen für die Kameraden der Feuerwehr wichtig.

Desktopversion des Artikels