• Einstellungen
Sonntag, 11.02.2018

Fahrlässig verloren

Von Cornelius de Haas

13 Dynamo verliert in Fürth

© Robert Michael

Fürth. Dynamo Dresden verliert bei der SpVgg Greuther Fürth trotz bester Chancen mit 0:1. Nun stecken die Schwarz-Gelben mitten im Abstiegskampf.

Warum hat Dynamo in Fürth eine Niederlage kassiert?

Dynamo verliert in Fürth

Weil die Schwarz-Gelben mit ihren Torchancen zu nachlässig umgingen, die Gastgeber im entscheidenden Augenblick einen Tick aufmerksamer waren und zum ersten Mal in diesem Jahr teffen konnten.

Wie fiel das Gegentor?

Eigentlich aus dem Nichts. Nach Dynamos Drangphase hatten sich beide Teams fast eine Viertelstunde neutralisiert, dann gab es in der 39. Minute Freistoß für den Gastgeber. Den knallte Maximilian Wittek aus 30 Metern an den rechten Pfosten, Schubert lag in der richtigen Ecke, doch niemand hatte auf Lukas Gugganig geachtet, der den Ball problemlos neben den linken Pfosten abstauben konnte.

War es das von Marcel Franke prognostizierte „eklige Spiel“?

Zunächst überhaupt nicht. Dynamo begann wie die Feuerwehr, spielte sich vor allem in der ersten Viertelstunde viele Torchancen heraus. Doch Niklas Hauptmann verpasste es, wie schon in der Vorwoche früh auf 1:0 für die Dresdner zu stellen. Nach Flanke von Philip Heise kam der 22-Jährige frei vor Fürth-Keeper Sascha Burchert an den Ball und scheiterte an diesem. Da hatte der Minutenzeiger gerade einmal seine erste Runde absolviert. Vier Minuten später setzte sich Sascha Horvath auf rechts durch, doch seine Flanke konnte Burchert knapp vor Röser klären. In der elften Minute nahm Hauptmann seinem Gegenspieler den Bsall vom Fuss und lief allein auf den Kleeblatt-Schlussmann zu. Doch anstatt selbst abzuschließen, legte der Youngster auf Röser ab, doch der Pass war zu ungenau. In der 14. versuchte es dann Aias Aosman mit einer Direktabnahme – die aber knapp am Tor vorbeizischte. Auf der Gegenseite kam Fürth das erste Mal in der 17. Minute gefährlich vor den Dresdner Kasten. Doch den Fallrückzieher von Uffe Bech aus knapp fünf Metern konnte Markus Schubert zur Ecke klären. Danach dauerte es sieben Minuten, ehe die Schwarz-Gelben erneut die Führung hätten erzielen müssen. Nach feiner Vorarbeit von Hauptmann stand Röser allein vor Burchert, doch sein Versuch landete am Lattenkreuz. In der zweiten Hälfte traf Frankes Vermutung dann aber zu. Wirkliche Großchancen hatte nur noch Fürth, die zum Teil aber kläglich vergeben wurden.

Wie wurden die gelbgesperrten Jannik Müller und Niklas Kreuzer ersetzt?

Wie erwartet kehrte der zuletzt gesperrte Florian Ballas für Müller in die Startelf zurück. Mit Paul Seguin schickt Trainer Uwe Neuhaus zudem den erwarteten Ersatz für Kreuzer aufs Feld. Ansonsten setzte der 58-Jährige auf die Mannschaft, die vor einer Woche gegen Bochum mit 2:0 gewonnen hatte. Die einzige Überraschung gab es auf der Bank. Dort saß mit Toni Stelzer ein A-Jugendlicher, der als Alternative für die Defensive vorgesehen war. Mit der ersten Elf hatte der 19-Jährige am 1. September beim FK Usti nad Labem 4:0 gewonnen.

Was bedeutet das für die SGD?

Dynamo steckt tief im Abstiegskampf. Statt der neun möglichen Punkte Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz sind es nur noch vier (Darmstadt mit einem Spiel weniger), der Relegationsplatz ist drei Zähler entfernt (Fürth).

Trainerstimmen zum Spiel:

Uwe Neuhaus: Ich bin natürlich tief enttäuscht, fast wütend. Es war eine überragende erste halbe Stunde von unserer Mannschaft mit vier hundertprozentigen Chancen, ohne Ertrag. Dann eine Viertelstunde, die man auch mal zulassen muss. Man kann einen Gegner nicht über 90 Minuten in der Art beherrschen. Dann haben wir einen krassen Fehler hinten gemacht, kriegen das Gegentor. Und in der zweiten Halbzeit dann das, was in einer Situation wie der unseren ein Stück weit Normalität ist. Mit dem Wissen, bei einer Niederlage wieder absolut dick unten drin zu stecken hat uns dann die Ruhe und die Klarheit gefehlt.

Damir Buric: Wir haben heute einfach gemerkt, wie viel Druck da war und konnten deshalb unseren Plan nicht so umsetzen, wie wir es vor hatten. Ich stelle mir Fußball so vor, wie wir es in der zweiten Halbzeit von der Organisation her gemacht haben. Wir haben heute dieses Glück gebraucht, aber das haben wir uns auch verdient, weil wir nie aufgegeben haben.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 3

Insgesamt 13 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. J.G.

    Mentalität ( aus Dresdner Sicht ) sieht anders aus. Saftlos, kraftlos, sich seinem Schicksal fügend. Hier läuft was schief, Uwe !!!

  2. Glocke 22

    Ohne Punkte geht s nach Hause! Das geht eigentlich überhaupt nicht! Wir sind ein Aufbaugegner! Solche Chancen werden nicht genutzt und in Halbzeit 2 fehlt mir das Kämpferherz! Ich sehe auch kein Spieler der das Spiel an sich reißt und alle anderen mit zieht! Wir haben noch nicht verstanden das es um den Klassenerhalt geht! Mal sehen wer jetzt wieder alles schön redet? Die Pressekonferenzen kann man sich sowohl vor und nach dem Spiel nicht anhören! Bin gespannt wie die Woche bei winterlichen Bedingungen trainierte werden kann! Ein altes Problem mit den Trainingsbedingungen! Nach wie vor sehe ich Schwachpunkte im Sturm (Knipser) und unsere Flanken bzw. Schüsse sind harmlos!! Für mich gehören Benatelli und dann auch Kreuzer in die erste Elf! Horvath war dünn und warum Seguin immer spielen darf, weiß nur der Trainer! Auf Dynamo- kämpfen und siegen

  3. SilvioDD

    Das gleiche Bild seit Wochen schon. Hier läuft so einiges schief. Wir werden leider nur jedes 3., 4. Spiel mal mit Glück wie gegen Bochum gewinnen. Wir kommen nicht richtig weiter/vorwärts. Ich bleibe dabei und sage das wir ein System-Problem haben. Immer die gleiche Leier! Glaube das zerrt an der Leidenschaft. Hoffentlich reicht es für den Klassenerhalt. Keine Lust auf 3. Liga und Neuanfang.

  4. Hans Hansen

    Sehr geeherte Damen und Herren, wo bleibt mein gegen 16: 30 Uhr abgegebener Kommentar. Wird hier etwa so etwas wie Willkühr vollzogen?! ICH HOFFE NICHT.

  5. Klaus

    In der dritten Liga wird auch guter Fußball gespielt. Dafür wird es dem derzeitigen Stammpersonal mitsamt Trainer grad reichen. Gute Spieler verkaufen bzw. gehen lassen und dafür Mittelmaß kaufen ist kein Rezept um die zweite Liga zu halten.Und wer träumt da noch vom Aufstieg!!

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 3

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.