• Einstellungen
Donnerstag, 04.01.2018

Erste Pläne für Gerätehaus

Seit dieser Woche liegt der Entwurf für den veränderten Bebauungsplan vor und kann eingesehen werden.

Von Jörg Richter

Landrat Arndt Steinbach hat die Gemeinde ermutigt, die Planungen voranzutreiben. Das ist wichtig, damit der Neubau des Gerätehauses bald auf die Prioritätenliste des Landkreises Meißen gelangt.
Landrat Arndt Steinbach hat die Gemeinde ermutigt, die Planungen voranzutreiben. Das ist wichtig, damit der Neubau des Gerätehauses bald auf die Prioritätenliste des Landkreises Meißen gelangt.

© Sebastian Schultz

Lampertswalde. Knapp vier Jahre nach dem Zusammenschluss der Freiwilligen Feuerwehren von Niegeroda und Oelsnitz soll die gemeinsame Ortswehr ein neues Gerätehaus erhalten. Es soll am Ortsausgang von Niegeroda an der Kreisstraße (K 8511) nach Oelsnitz gebaut werden. Die Gemeinde Lampertswalde hat das Ebersbacher Bauplanungsbüro Partzsch damit beauftragt, einen entsprechenden Bebauungsplan für das Flurstück 31 der Gemarkung Niegeroda zu erstellen. Dessen Entwurf liegt seit Donnerstag in der Gemeindeverwaltung Lampertswalde sowie im Schönfelder Bauamt aus und kann von jedermann bis zum 5. Februar eingesehen werden. Während dieser Auslegungsfrist können Anregungen und Stellungnahmen schriftlich eingereicht werden.

Das rund 850 Quadratmeter große Grundstück am Rande vom Niegeroda gehört der Gemeinde Lampertswalde. Es ist rund 15,5 Meter breit und knapp 55 Meter lang. Etwa 126 Quadratmeter davon sollen als Grünfläche erhalten bleiben und mit 30 Metern Hecke umgeben werden. Der Bebauungsplan sieht u. a. vor Baubeginn auch archäologische Grabungen vor.

Landrat Arndt Steinbach habe die Gemeindeverwaltung aufgefordert, so schnell wie möglich Projektunterlagen einzureichen, teilte der Lampertswalder Bürgermeister Wolfgang Hoffmann auf der letzten Gemeinderatssitzung mit. Das ist wichtig, damit der Neubau des Gerätehauses Niegeroda bald auf die Prioritätenliste des Landkreises Meißen gelangt.

Die Feuerwehren aus Niegeroda und Oelsnitz waren im März 2014 zusammengeschlossen worden.