• Einstellungen
Freitag, 27.10.2017

Einfach Parkgebühren zahlen:

was leistet die neue App Easy Park? Sicherlich kennen Sie die Situation: Sie haben es gerade eilig, suchen einen Parkplatz - und dann den Parkscheinautomaten, für den Sie einen langen Weg in Kauf nehmen müssen.

Bildautor: Florian Pircher
Bildautor: Florian Pircher

Dort angekommen stellen Sie fest, dass Sie das notwendige Kleingeld gar nicht haben. Ein neuer Anbieter will damit nun Schluss machen: durch eine Parkraumbuchung und -Bezahlung per App soll sich der Verwaltungsaufwand ganz erheblich reduzieren. Zudem haben Unternehmer Überblick über die durch das Parken entstehenden Kosten. Was kann die Anwendung?

Intuitive Bedienung

Die hier vorgestellte App von Easy Park lässt sich denkbar einfach bedienen: Sie öffnen die App und starten die Kartenansicht. Daraufhin erhalten Sie einen sogenannten Zonencode und können den Parkvorgang starten. Sollte es hier einmal Schwierigkeiten geben, können Sie diesen Code auch einem Schild oder einem Aufkleber am Parkautomaten entnehmen. Wählen Sie jetzt einfach Ihr Fahrzeug aus, welches in der App eingespeichert sein sollte. Ist dies nicht der Fall, können Sie ganz einfach Ihr Kennzeichen einspeichern. Sofern Sie schon in etwa wissen, wie lange Sie parken möchten, können Sie die vorläufige Parkdauer über ein derart auswählen und den Start-Button drücken. Auf Basis dieser Daten berechnet die die voraussichtlichen Kosten. Nicht überall ist das Parken günstig, und vielleicht sind Sie in Anbetracht der Parkgebühren überrascht. Sie haben nach dem Beginn des Parkens noch 3 Minuten Zeit um den Vorgang zu stornieren, wodurch keine Kosten entstehen. Ebenso ist es möglich, einen bereits laufenden Parkvorgang zu verlängern, sofern dies möglich ist. Weil Sie diese Steuerung mit dem Smartphone übernehmen, können Sie dies natürlich auch von unterwegs aus tun, ein Hinweis auf die längst mögliche Parkdauer wird durch die Anwendung ebenso gegeben. Sie kommen zum Fahrzeug zurück? Drücken Sie einfach den Stopp-Button um das Parken zu beenden.

Bekomme ich einen Strafzettel?

Vielleicht stellt sich jetzt für Sie die Frage, wie ein Parkwächter kontrolliert ob Sie bezahlt haben. Ein sichtbarer Parkschein, der nach der Nutzung häufig ohnehin im Auto herumfliegt, wird nicht ausgestellt. Aufgrund solcher belegloser Zahlungsmethoden wird in der Regel über das Kennzeichen kontrolliert. Außerdem arbeitet der Anbieter bereits mit vielen Betreibern von Parkplätzen zusammen, sodass hier ohnehin keine Missverständnisse entstehen können. Sollte dies dennoch der Fall sein, kümmert sich der Entwickler der App um die entstehende Problematik - Sie können den Strafzettel einfach dort einreichen.

Easy Park nicht überall nutzbar

Dennoch ergibt sich aus dieser notwendigen Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Parkplätze das größte Problem: zwar kann die App bereits in mehr als 500 Stätten in insgesamt zehn Ländern verwendet werden; neben Deutschland und Österreich ist eine Nutzung auch beispielsweise in Italien Spanien oder Frankreich möglich. Dennoch sind bis jetzt noch einige wichtige Großstädte in Deutschland nicht durch die App erfasst. Konkret bedeutet dies, dass Sie häufig noch auf einen konventionellen Parkschein ausweichen müssen. Ein Versuch ist es dennoch wert, je mehr Nutzer die Dienstleistung findet, desto größer dürfte auch die Verbreitung werden. Aktuell können zwei unterschiedliche Tarife ausgewählt werden, bei denen entweder für die effektive Parkdauer gezahlt wird. Alternativ hierzu gibt es auch einen Tarif, bei dem lediglich eine pauschale Summe gezahlt wird, was dem Nutzer die Transaktionskosten erspart.

Desktopversion des Artikels