• Einstellungen
Freitag, 15.12.2017

Ein Shoppingtrip inklusive Styling-Beratung

Zugegeben, es ist ein klassischer Zeitvertreib

Bild 1 von 3

Abbildung 1: unsplash.com © Gyorgy Bakos
Abbildung 1: unsplash.com © Gyorgy Bakos
Abbildung 2: pixabay.com © freestocks-photos
Abbildung 2: pixabay.com © freestocks-photos
Abbildung 3: pixabay.com © DzeeShah (Creative Commons CC0)
Abbildung 3: pixabay.com © DzeeShah (Creative Commons CC0)

der Damenwelt, der – von Zeitdruck und Siegeswillen einmal abgesehen – im rosa Shopping-Mobil der Fernsehsendung Shopping Queen doch recht gut nachempfunden wird. Auf der Suche nach dem perfekten Styling für einen bestimmten Anlass – Weihnachten steht vor der Tür, der Business-Look ist das ganze Jahr über wichtig – muss das perfekte Zusammenspiel passen. Hose oder Rock, Oberteil, Jacke, Top, Schuhe und die passenden Accessoires machen den Look perfekt. Wer auf die Bewertung von Guido Maria Kretschmer verzichten kann, allerdings auch keine Shopping-Begleitung in der näheren Umgebung hat, für den ist der Stylefinder von Stylaholic konzipiert. Bereits auf den ersten Blick locken dort wohl abgestimmte Stylings – inklusive Schuhe, Tasche und Accessoires. So steht der virtuelle Shopping-Trip dem realen Einkaufsvergnügen in nichts nach.

Der Casual-Look ist das zeitlose Must-have im Schrank – inklusive einiger Spielregeln

Was einen Casual-Look zu eben diesem Outfit macht, ist gar nicht so leicht zu erklären, wie es zu Beginn scheint, denn: Es gibt mittlerweile ganz verschiedene Arten von Casual Looks. Lecturio beleuchtet die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen Business Casual, Smart Casual und Casual. Dass bei allen Casual-Varianten Flipflops und Hawaiihemd die falsche Wahl wären, zeigt sich beim Blick auf diese Details:

  • Business Casual lässt seine Träger aufatmen, denn: Das Styling-Konzept ist klar umrissen und es gibt wenig Spielraum und wenig Möglichkeiten, etwas falsch zu machen. Getragen wird der Business-Casual-Look zum lockeren Firmen-Meeting, auf Geschäftsreise oder vielleicht sogar zum Abendessen mit dem Vorgesetzten. Kostüm, Hosenanzug oder Etuikleid sind die Klassiker. Die Farben sind gedeckt. Der Schmuck ist schlicht. Für Herren ist ein Hemd Pflicht, die Krawatte darf hingegen im Schrank bleiben. Sehr casual wird der Look mit einem edlen Poloshirt oder einem Hemd mit kurzen Ärmeln.

  • Smart Casual ist – auch wenn es der Name nicht sofort vermuten lässt – immer noch ein Business-Outfit. Weniger offizielle Termine und Firmenfeiern sind die Gelegenheit, um zu zeigen, was Smart Casual bedeutet. Chino-Hose, Bluse, Bleistiftrock, Shirt und Blazer sind die Klassiker. Auch Rollkragenpullover sind erlaubt, wenn das Material qualitativ hochwertig ist. Statt Pumps gibt es Loafer oder sogar Ballerinas an den Füßen. Auch die Herrenwelt darf auf Loafer und Chino-Hosen setzen. Eine hochwertige, dunkle Jeans ist nun ebenfalls erlaubt.

  • Casual heißt locker – und genau dieser undefinierbare Rahmen macht den Look auch so kompliziert. Wer in der Kreativ- oder Modebranche arbeitet, darf beim Casual Look durchaus Mut zur Farbe beweisen. Ansonsten sind die Klassiker Shirts, Blusen, dunkle Jeans sowie Hemden mit kurzen Ärmeln und Poloshirts. Zu extravagant – Stilettos, Sandalen, Miniröcke – oder ein quietschbuntes Make-up dürfen es aber auch hier nicht sein.

Passend zur Saison: Winterliches und Weihnachtliches

„Flame Scarlet“ und „Grenadine“ sind die aktuellen Trendfarben, erklärt die Elle-Redaktion, und diese Rottöne sind mitunter ganz schön knallig. In der manchmal recht farblosen, grauen Winterzeit ist der Farbtupfer in Form von Rock, Hose, Mantel oder Jacke allerdings durchaus ein erfrischendes Highlight und ins Winter-Wonderland passt die Farbe Rot genauso gut. Mancherorts ist das Tragen eines roten Kleidungsstücks am Weihnachtsabend sogar ungeschriebenes Gesetz. Wer sich nicht an ein rotes Komplettoutfit wagt, der kann auch einen Schal in der Trendfarbe umlegen oder mit einer roten Handtasche Akzente setzen.

Wer es eine Nummer dezenter mag, der findet im Farbton „Twany Port“ bestimmt das Passende. Dabei handelt es sich um einen Mix aus Bordeaux und Lila – wie das Namensvorbild Portwein eben. Neben diesen Trendfarben sind auch die Klassiker erlaubt: Schwarz macht jedes Outfit edel, allerdings ist die Abstimmung verschiedener Materialien dabei die wahre Herausforderung. Ein gekonnter Mix ist wie ein gut abgestimmtes Kochrezept: Das Gericht braucht Würze, Sämigkeit und Crunch. Das Outfit braucht glatte Materialien, aufregende Highlights und einen Tick Glamour. Auch hellblau, weiß und grau sind beliebte Wintertöne. Sie wirken besonders gut zu braunen Schuhen und Taschen.

Mit Blick auf die Materialwahl darf es im Winter natürlich deutlich kuschliger sein, als in den übrigen Monaten. Long-Cardigans, die kuschlig warm sind, gehören in diesem Winter zu den absoluten Must-haves. Auch der Poncho aus dem letzten Jahr darf wieder hervorgekramt werden, denn er umhüllt die Damenwelt warm und schick gleichermaßen. Hohe Stiefel zum Rock oder Boots zum Jeans-Look und im Outdoor-Einsatz sind eine warme, gute Wahl. Erdfarben sind in diesem Bereich ebenso beliebt wie die Winterfarben hellgrau und weiß.

Desktopversion des Artikels