• Einstellungen
Freitag, 06.10.2017

Dynamo gewinnt Test gegen Halle

Die Dresdner spielen gegen Halle ohne ihre Stürmer - Junior Huber hilft aus, trifft aber nur das Außennetz. Das Tor zum 1:0-Sieg erzielt Paul Seguin.

Von Sven Geisler

Dynamo testet gegen Halle

Dynamos Jannik Mueller beweist Köpfchen.
Dynamos Jannik Mueller beweist Köpfchen.

© Matthias Rietschel

Dynamo Dresden hat ein Testspiel gegen den Drittligisten Hallescher FC mit 1:0 gewonnen. Den Treffer erzielte Paul Seguin in der Schlussminute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. „Ich hatte schon im Hinterkopf, dass der Schiedsrichter gleich abpfeift, und habe die Chance gewittert, einfach mal draufzuhalten“, sagte der Torschütze. „Es ist ein schönes Gefühl, aber ich hoffe, ich mache mal eins im Pflichtspiel. Das wäre noch viel, viel schöner.“

Dynamo testet gegen Halle

In der ersten Halbzeit hatten die Gäste vor leeren Rängen im DDV-Stadion - aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen wurde die Partie ohne Zuschauer ausgetragen - die besten Chancen. Und das gleich im Doppelpack: Erst scheiterte Martin Röser an Dynamo-Torwart Markus Schubert, dann drosch Justin Neumann die Kugel aus zehn Metern drüber (38.). Für die Schwarz-Gelben scheiterte Jannik Müller nach Freistoß an HFC-Keeper Tom Müller (14.), Junior Justin Huber traf das Außennetz (30.).

Zur Pause wechselte Uwe Neuhaus bis auf Ersatzkeeper Patrick Wiegers alle verfügbaren Spieler ein. Allerdings fehlten alle Stürmer: Peniel Mlapa (Togo) und Eero Markkanen (Finnland) im Auswahleinsatz, Lucas Röser genau wie Erich Berko wegen eines Infektes. Deshalb spielte der erst 18 Jahre alte Huber im Angriff. Auch Kapitän Marco Hartmann fehlte, hatte am Vormittag aber einen Ausdauerlauf absolviert. Er wurde wie Stammkeeper Marvin Schwäbe geschont. Sein Comeback nach Verletzung gab Philip Heise. „Nach dreieinhalb Wochen freue ich mich einfach, wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte der Linksverteidiger, der wegen eines Muskelfaserrisses ausgefallen war.

In der Offensive fehlten Dynamo Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft. Ein Kopfballtor von Florian Ballas zählte wegen Abseits nicht (60.), ein Schuss von Patrick Möschl ging drüber (71.) und Aias Aosman scheiterte an Torwart Müller (72.). Aber auch auf der anderen Seite passierte nicht viel, Ex-Dynamo Mathias Fetsch setzte seinen Kopfball zu hoch an (86.).

Dynamo spielte mit: Schubert - Löwe (46. Kreuzer), J. Müller (46. Ballas), Awassi, Heise (46. F. Müller) - Konrad (46. Seguin) - Möschl, Lambertz (46. Aosman), Benatelli (46. N. Hauptmann), M. Hauptmann - Huber.

So beurteilt Dynamo-Coach Uwe Neuhaus den Test:

„Wir haben in der ersten Halbzeit deutlich zu viele Fehler gemacht, zu viele Konter zugelassen. In der zweiten Halbzeit hatten wir 10, 15 Minuten eine richtig gute Phase, in der wir Halle richtig bespielt haben. Dann war es aber wieder wie abgeschnittten. Es hätte ein bisschen mehr sein können, aber die Konstellation war auch nicht einfach, weil uns im Offensivbereich fast alle gefehlt haben außer Patrick Möschl.

Die A-Jugendlichen haben viel gerackert, viel gekämpft. Ihnen mache ich keinen Vorwurf. Der Test hat uns trotzdem gutgetan unter dem Gesichtspunkt: Wettkampfpraxis auch für die, die zuletzt weniger gespielt haben. Gerade weil der Gegner sehr gut organisiert war. Deshalb bin ich unter dem Strich zufrieden. Ein Sieg tut immer gut, egal, gegen welchen Gegner.“

Benoten Sie die Leistungen der Dynamo-Spieler in Heidenheim:

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.