• Einstellungen
Dienstag, 09.01.2018

Dynamo bezwingt Werders U23

Im Regen von Marbella heißt es nach 90 Minuten 2:1 für die Dresdner. Einem höheren Sieg stehen der Pfosten und der Schiedsrichter im Weg.

Von Sven Geisler

Dynamos Haris Duljevic umringt von jungen Bremern.
Dynamos Haris Duljevic umringt von jungen Bremern.

© Lutz Hentschel

Marbella. Zweites Spiel, erster Sieg: Dynamo Dresden hat im Trainingslager in Spanien mit 2:1 (1:0) gegen die U23 von Werder Bremen gewonnen. Nach dem 1:2 gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg konnten die Schwarz-Gelben gegen den Drittletzten der 3. Liga zunächst wenig Akzente setzen.

Auch Lucas Röser stellte mit dem ersten Schuss nach 20 Minuten Eric Oelschlägel vor keine große Herausforderung. Der 22 Jahre alte Werder-Torwart ist in Hoyerswerda geboren und spielte bis zur B-Jugend bei Dynamo. Dagegen gab es kein Wiedersehen mit Torjäger Justin Eilers, der sich nach einem Kreuzbandriss in der Heimat auf sein Comeback vorbereitet.

Die Führung für die SGD erzielte Andreas Lambertz nach der ersten wirklich gelungenen Kombination über Philip Heise und Röser (29.). Wenig später erhöhte Florian Ballas nach starker Vorarbeit von Marco Hartmann auf 2:0, doch der Schiedsrichter erkannte den Kopfballtreffer nicht an. Der Ball war von der Lattenunterkante aber wohl hinter die Linie gesprungen. „Der war klar drin“, sagte Ballas in der Halbzeitpause.

Markus Kauczinski, Trainer des nächsten Liga-Gegners FC St. Pauli, sah in der zweiten Hälfte im Regen von Marbella gleich einen Pfostenschuss von Rico Benatelli (49.). Trainer Uwe Neuhaus hatte – bis auf Schlussmann Markus Schubert – erneut komplett durchgewechselt. Und auch wenn man nicht von einer zweiten Reihe sprechen kann, wollten sich die Einwechsler offensiv empfehlen.

Das Zusammenspiel klappte trotzdem: Aias Aosman spielt Erich Berko frei und der steckt zu Peniel Mlapa durch – gehalten (56.). Keine Chance hat Oelschlägel dann gegen Aosman, der nach Benatellis starkem Solo aus elf Metern frei zum Schuss kommt (66.). Das diesmal zählende 2:0 ist überfällig.

Auch danach bleiben die Norddeutschen lange ungefährlich, der Versuch von Ousman Manneh geht drüber (77.). Wenig später bleibt Schubert erst cool und pariert mit dem Fuß gegen Isiah Boing, doch dann steht er bei der Bogenlampe von Niklas Schmidt zu weit draußen – das überraschende Anschlusstor (81.). So wird’s noch mal unnötig eng, aber Werder kann nicht noch mal zuschlagen. Aosman verpasst nach einer Ecke von Kreuzer das 3:1 knapp (90.).

„Das war ein gutes Spiel gegen eine hungrige und talentierte Mannschaft. Sie uns viel abverlangt, die ein oder andere Chance haben wir nicht gut ausgespielt. Am Limit sind wir noch nicht“, analysierte Manuel Konrad nach der Partie im Livestream des Vereins.

Den dritten und letzten Test im Camp bestreitet Dynamo am Samstag gegen den niederländischen Erstligisten FC Groningen.

Dynamo, 1. Halbzeit: Schubert – Seguin, Ballas, Franke, Heise – Hartmann – Horvath, Hauptmann, Lambertz, Duljevic – Röser.

2. Halbzeit: Schubert – Kreuzer, Ehlers, J. Müller, F. Müller – Konrad – Möschl, Aosman, Benatelli, Berko – Mlapa.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.