• Einstellungen
Freitag, 09.06.2017

Dieses Zubehör beschleunigt und vereinfacht die Küchenarbeit

Dosenöffner, Sparschäler, digitale Küchenwaagen und Co. sind in modernen Küchen längst selbstverständlich.

Bild 1 von 3

Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik
Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik
Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik
Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik
Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik
Foto: pixabay.com (blickpixel - congerdesign - WerbeFabrik

Doch neben den üblichen Küchenhelfern gibt es inzwischen einer Reihe weiterer Produkte, welche die Zubereitung von Lebensmitteln deutlich beschleunigen. Einige kosten jedoch eine Menge Geld, während sich der tatsächliche Nutzen in Grenzen hält.

Exklusive Küchenmesser lösen Schnick-Schnack ab

Es ist unbestritten, dass ausgewählte Küchenhelfer mit sinnvollem Funktionsumfang das Hantieren in der Küche komfortabler machen können. Dennoch ist der tatsächliche Nutzen einiger Artikel fragwürdig. Letztendlich gilt es zu bedenken, dass jedes zusätzliche Gerät beziehungsweise jeder angeschaffte Küchenhelfer Platz benötigt, Geld kostet und im negativen Fall nur selten in Gebrauch ist. Ananasschäler, Bananen-Portionierer, Strunkentferner, Avocado-Schneider und viele andere Angebote könnten durch die Anschaffung hochwertiger Küchenmesser vermieden werden. Ohne Messer geht es in der Küche sowieso nicht, weshalb es sich lohnt direkt in exklusive Varianten zu investieren, die es auch mit harten Schalen oder filigranen Aufgaben aufnehmen. Beim Kauf von Küchenmessern sollte der Fokus auf erfahrene Markenhersteller gerichtet sein. Die Württembergische Metallwarenfabrik (WMF) ist ein repräsentatives Beispiel. Das Unternehmen fertigt langlebige Küchenmesser unter Berücksichtigung ergonomischer Faktoren und verarbeitet die erforderlichen Materialien sauber. Weitere empfehlenswerte Marken für zuverlässige Küchenmesser sind:

  • Imarku
  • Wakoli
  • Gräwe
  • Trehai
  • Kai

Nachteilig an derartigen Markenprodukten ist der teilweise stolze Preis. Um die Anschaffungskosten zu reduzieren, lohnt sich der Blick ins Internet. Vorteilhaft an Onlineangeboten ist die große Auswahl und die regelmäßigen Schlussverkäufe. Darüber lassen sich kostenintensive Messersets oft deutlich günstiger beschaffen, als es in stationären Fachgeschäften für Haushaltswaren der Fall ist. Unter anderem präsentiert beispielsweise die österreichische Einrichtungshauskette XXXLutz-Gruppe mit Sitz in Wels eine große Auswahl an Markenprodukten rund um das Thema Kochen. Neben den Möbelhäusern in Österreich, Deutschland und weiteren Ländern, welche durch das Markenzeichen des überdimensionalen roten Stuhls auffallen, haben Verbraucher hier auch die Möglichkeit online einzukaufen. Dank übersichtlichen virtuellen Markenwelten wie z.B. die von WMF, finden sich Interessenten unter www.xxxlshop.de gut und schnell zurecht. Eine Alternative zu den Internetshops von Möbelhäusern ist der Versandriese Amazon, wo Marken-Küchenmesser ebenfalls zu attraktiven Preisen erhältlich sind.

Turbo-Chef von Tupper®

Eine Erleichterung beim Zerkleinern von Knoblauch, Kräutern, Nüssen und weiteren Lebensmitteln bietet der sogenannte Turbo-Chef von Tupper®. Das kleine Zubehör erlaubt darüber hinaus die schnelle und einfache Zubereitung von Kräuterbutter, Aufstrichen und Dips. Über einen von außen zu bedienenden Zugmechanismus, der direkt mit dem integrierten Schneideinsatz verbunden ist, werden die innenliegenden Messer sicher bedient. Durch Ziehen einer robusten Schnur lassen sich die Messer in Bewegung setzen und die Lebensmittel zerkleinern. In diesem Video hier sieht man die Funktionsweise:

Der Preis für den sogenannten Turbo-Chef von Tupper® beträgt 45,90 Euro.

Force One von Gefu

Dem Unternehmen Gefu ist es gelungen eine Kartoffel-, Spätzle- und Saftpresse in einem Küchenhelfer zu integrieren. Die Presse lässt sich bequem in der Spülmaschine reinigen und erfordert einen geringen Kraftaufwand dank durchdachter Hebeltechnologie. Das Gerät wurde in Sachen Ergonomie sogar mit dem Kücheninnovationspreis 2017 ausgezeichnet, was für die Nutzerfreundlichkeit des Gerätes spricht. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt bei diesem Gerät 69,95 Euro.

Stabmixer im Test

Überaus vielfältige Einsatzmöglichkeiten bringt der Stabmixer mit sich. Egal ob Cremesuppen, Cocktails, Tomatensoßen oder Smoothies: Mit einem Stabmixer lassen sich Zutaten in wenigen Sekunden vermengen, zerkleinern und pürieren. Praktisch an den Elektrogeräten ist ihre handliche Größe und der geringe Platzbedarf. Die Preise halten sich in Grenzen, während der Kosten-Nutzen-Faktor begeistert. Das Zerkleinern ist jedoch nicht mit jedem Modell möglich und auch die Reinigung in der Spülmaschine sollte geklärt sein. Zudem gehören Gewicht, Leistungsstärke und eventuelle Akku-Funktionen zu wesentlichen Auswahlkriterien. Die Sendung Marktcheck des SWR Fernsehens hat „vier gängige Produkte einem Praxischeck unterzogen“ und die Ergebnisse des Tests unter www.swr.de bereitgestellt. Testsieger wurde der Stabmixer MSM 66110 von Bosch.

Filetto: Fisch-Schäler von Triangle

Das Entfernen von Gräten ist für viele Fischliebhaber eine ungeliebte Angelegenheit, die Zeit und Nerven kostet. Die in Solingen ansässige Firma Triangle hat den Filet-Schäler „Filetto“ entwickelt, um genau diese Aufgabe zu vereinfachen. Das Unternehmen ist für hochwertige Küchenhelfer bekannt und wurde für den Sardinenfiletierer mit dem Solutions Award 2017 prämiert. Die Gräten werden mit einem Edelstahldraht vom Filet getrennt. „Der Draht gleitet dabei über die Mittelgräte und löst das Fleisch sanft und in einem Zug ab. Feine Gräten werden dabei nicht durchtrennt, sondern aus dem Filet herausgezogen“, wird unter www.food-pressedienst.de ergänzt.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt hier bei 14 Euro.

Desktopversion des Artikels