• Einstellungen
Freitag, 04.05.2018 Fußball

Die Spieler gehen aus

Die höherklassig spielenden Teams der Region haben ein Problem: Personalnot. Dennoch soll gepunktet werden.

Von Dirk Westphal

© Symbolbild/dpa

Mittelsachsen. In manchen Spielklassen sind bereits Vorentscheidungen im Kampf um den Aufstieg und gegen den Abstieg gefallen, in anderen bleibt es interessant.

Landesklasse vorm Auflaufen
So auch in der Landesklasse Nord, in der viele Ex-Döbelner am Sonnabend mit dem HFC Colditz (1./57) um den Meistertitel kämpfen werden. Die Truppe um Torjäger Martin Schwibs muss beim Tabellenzweiten, SG Taucha (2./54) , ran und wäre im Falle einer Drei-Tore-Niederlage die Tabellenspitze vorerst los. Entsprechend spannend wird es in diesem Spiel zur Sache gehen.

Der Döbelner SC (10./27) reist zum ATSV Frischauf Wurzen (5./38). Die Keksstädter spielen, ebenso wie die Döbelner, eine recht starke Saison und sind aufgrund der Tabellensituation leicht favorisiert. Allerdings haben die Schützlinge von Uli Löser und Toni Bunzel mehrfach bewiesen, gegen jeden Kontrahenten mithalten zu können, und das sollte bei entsprechendem Personal auch muldeabwärts der Fall sein. Fehlen werden die gesperrten Philipp Woytkowiak und Amidu Dadi.

Landesklasse Frauen
Nach ihrer 2:8-Niederlage bei der SpG BSV Schönau/Eintracht Süd II (4./35) haben die Frauen der SpG ESV Lok Döbeln/BC Hartha ihren zweiten Tabellenplatz an den Bornaer SV (2./39) abgeben müssen. Wollen sie Chancen darauf haben, diesen zurückzuerobern, müssen sie beim ZFC Meuselwitz (8./22) einen vollen Erfolg einfahren. Allerdings wird das nicht einfach, sollten mit Susann Grandke und Denise Wittig weiter die beiden Torjägerinnen ausfallen.

Kreisoberliga
Während Spitzenreiter Roßweiner SV (1./44) spielfrei ist, geht es von den beiden weiteren Vertretern der Region in dieser Liga vor allem für den BC Hartha (13./14) um einiges. Die Schützlinge von Trainer Benjamin Bamburski haben nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Falkenhainer SV (14./11) und sind entsprechend gezwungen, gegen Chemie Böhlen (10./19) einen Dreier zu landen. „Die Lage ist bescheiden. Ich habe noch einen Verteidiger zur Verfügung“, stöhnte der BC-Coach und fügte an: „Nichtsdestotrotz müssen wir das Spiel gewinnen. Und ich bin mir sicher, dass uns das gelingt, damit wir am Mittwoch etwas beruhigter nach Falkenhain fahren.“

Der SV Ostrau 90 (6./33) hat den Tabellennachbarn SV Regis-Breitingen (5./33) zu Gast. Zuletzt lief es bei den Jahnatalern alles andere als nach Plan. Entsprechend ist eine Steigerung unausweichlich. „Wir wollen unseren fünften Platz zurück. Das ist das Ziel und deshalb müssen wir gewinnen“, sagte SVO-Trainer Mathias Donath, der personell aus Verletzungsgründen ebenfalls nicht auf Rosen gebettet ist. „Wir werden irgendwie elf Mann auf den Platz stellen. Wer die sein werden, weiß ich allerdings noch nicht.“

Kreisliga A Süd
Am Wochenende kommen vier Begegnungen zur Austragung. Dabei könnte Spitzenreiter VfB Leisnig (1./34) seinen Vorsprung auf die spielfreie SG Zschaitz/Ostrau II (2./32) auf fünf Punkte ausbauen. Denn es ist wohl nicht damit zu rechnen, dass sich die Bergstädter bei der SG Blau-Weiß Altenhain (8./11), die zuletzt 0:9 unter die Räder kam, eine Blöße geben werden.

Zu einer ganz interessanten Partie kommt es zwischen dem SV 29 Gleisberg (6./17) und dem SV Medizin Hochweitzschen (7./16). Beide Mannschaften mussten zuletzt Niederlagen hinnehmen und präsentierten sich im Saisonverlauf wechselhaft. Im Hinspiel konterten die Gleisberger den Kreismeister auf eigenem Platz aus. Das wird im Rückspiel wohl so nicht wieder passieren. Ein knappes Ergebnis würde in diesem Klassiker aber sicher nicht überraschen.

Zu einem Lokalderby kommt es zwischen dem FSV Dürrweitzschen (9./8) und dem SV Medizin Zschadraß (3./27). Die Tabellensituation spricht klar für die Gäste. Das gilt im Spiel zwischen dem ESV Lok Döbeln (5./19) und dem punktgleichen Hohnstädter SV (4./19) eher nicht. Diese Partie kann vorentscheidend im Kampf um Rang vier sein und entsprechend werden beide Teams auch zu Werke gehen.

Kreisliga B Süd Meisterrunde
Der Roßweiner SV II (4./26) reist zu Spitzenreiter Einheit Mutzschen (1./48). Ein Punktgewinn der Muldenstädter wäre dabei wohl eine Überraschung.

Kreisliga B Süd Platzierungsrunde
Traktor Mochau (1./21) sollte gute Siegchancen besitzen gegen die SG Sermuth II/Großbothen II (2./21), auch wenn dieses Team punktgleich ist. Weiter trifft der Kiebitzer SV (3./20), mit guten Möglichkeiten, zu punkten, auf den SV Großbardau (5./15).

Desktopversion des Artikels