• Einstellungen
Montag, 16.04.2018 Handball

Der Meister lässt nichts anbrennen

Die Frauen der HSG RIO II setzen sich zu Hause gegen den Dritten SSV Heidenau II mit 31:15 durch.

Von Melanie Löschke

Julio Funke war von den Heidenauerinnen nie zu stellen und markierte neun Tore für RIO.
Julio Funke war von den Heidenauerinnen nie zu stellen und markierte neun Tore für RIO.

© Gerhard Schlechte

Riesa. Am 21. und damit vorletzten Spieltag der Handball-Bezirksliga setzte sich die HSG Riesa/Oschatz II in heimischer Halle souverän gegen den Tabelendritten aus Heidenau mit 31:15 (16:6) durch. Die RIO-Reserve stand schon zuvor als neuer Bezirksmeister fest.

Von einem Spitzenspiel war kaum etwas zu merken. In der WM-Halle Riesa gaben die Gastgeberinnen den Ton an. Nur in den Anfangsminuten konnten die Heidenauerinnen mithalten. Aufgrund des kurzfristigen Spielausfalls der ersten Frauen-Mannschaft unterstützten Michelle Barth, Sandra Kube, Anja Drechsler und Clara Pechnig die „Zweite“, die mit zwölf Spielerinnen eine selten so volle Bank und viele Wechselmöglichkeiten hatte. Der Matchplan war damit klar: volles Tempo gegen den übersichtlichen Kader der Gäste.

Die Vorgaben von Trainerin Josephine Hessel setzte die Mannschaft auch weitestgehend um. Die Abwehr stand sicher und im Angriff führte Anja Drechsler auf der Mitte geschickt Regie oder traf selbst ins Schwarze. Nach der obligatorischen Abtastphase (4:3) spielte nur noch RIO II und überrannte den SSV Heidenau regelrecht. Bis zur Halbzeit war das Spiel praktisch schon entschieden (16:6). Der zweiten Hälfte drückte vor allem Julia Funke ihren Stempel auf, die im Eins-Gegen-Eins oder aus dem Rückraum nicht zu halten war sowie auch in der Abwehr am Mittelblock glänzte. Die Gäste mühten sich redlich, kamen im Positionsangriff aber nur selten an der RIO-Abwehr oder Torhüterin Michelle Barth vorbei. Heidenau versuchte es deshalb oft mit Freiwurf-Blockstellung, hinter dem Julia Hauer (7 Tore) meist erfolgreich abschloss. Bei den RIO-Frauen ließ mit der sicheren Führung im Rücken die Konzentration etwas nach. Die Fehlwürfe und technischen Fehler häuften sich, sodass der Vorsprung kaum noch anwuchs (24:11). In den letzten zehn Minuten erhöhten die Gastgeberrinnen nochmals die Schlagzahl und schraubten durch viele Gegenstöße das Ergebnis auf 31:15.

Im Anschluss erhielten die RIO-Spielerinnen ihre Meister-T-Shirts als Verbandsliga-Aufsteiger. Das letzte Bezirksliga-Punktspiel steht am kommenden Samstag gegen den Tabellenzweiten ESV Dresden an.