• Einstellungen
Samstag, 12.08.2017

Der Busch-Flüsterer kommt

Brauerei und SZ holen Wilhelm Busch zu „Bier & Kultur“ nach Radeberg. So haben ihn bisher wohl nur wenige erlebt!

Von Jens Fritzsche

Der aus Hannover stammende Schauspieler Bernd Surholt ist das, was man einen echten Wilhelm-Busch-Fan nennen kann: In seinem Programm „Helene in Szene“ zeigt er die bitterböse Ironie und vor allem die unglaubliche Aktualität Buschs. Am 22.September bei „Bier&Kultur“ in Radeberg.
Der aus Hannover stammende Schauspieler Bernd Surholt ist das, was man einen echten Wilhelm-Busch-Fan nennen kann: In seinem Programm „Helene in Szene“ zeigt er die bitterböse Ironie und vor allem die unglaubliche Aktualität Buschs. Am 22. September bei „Bier&Kultur“ in Radeberg.

© PR

Radeberg. Er spielt nicht einfach nur, nein er zelebriert. So jedenfalls schwärmte jüngst ein Kritiker, der im Wortsinn nicht wirklich etwas zu kritisieren hatte, an dem, was da auf der Bühne zu erleben war: Bernd Surholt, Schauspieler und Theatermacher, spielte Wilhem-Busch-Texte. Pardon: Er spielte sie nicht, wie erwähnt zelebrierte er sie! Jetzt kommt Bernd Surholt nach Radeberg. Die Radeberger Exportbierbrauerei und die Sächsische Zeitung holen ihn am 22. September mit seinem Programm „Helene in Szene“ in die gemeinsame Veranstaltungsreihe „Bier & Kultur“. Und so wird Bernd Surholt dann im Conrad-Brüne-Haus der Brauerei gemeinsam mit den Zuschauern auf eine Wilhelm-Busch-Theaterreise gehen, wie er schon mal verspricht. Und der in Hannover lebende Schauspieler ist dabei ein echter Fan Buschs. Erst als Erwachsener, ist Bernd Surholt überzeugt, erst als Erwachsener versteht man ihn wirklich, diesen Wilhelm Busch. Erst als „Großer“ könne man die Figuren und Geschichten, die schon die „Kleinen“ in ihren magischen Bann ziehen, wirklich genießen, findet er. Denn hinter den auf den ersten – oberflächlichen – Blick einfach nur lustigen Geschichten des Zeichners und Erzählers Busch steckt eine sehr genaue, eine bitterböse-ironische Sicht auf das, was die Menschen taten und sagten, damals in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in der Busch lebte und arbeitete. Er sah ganz genau hin – und auch dahinter. „Geschichten, die sich auch heute noch durch erstaunliche Aktualität, Humor und Schadenfreude, aber auch Bigotterie und zweifelhafte Moralvorstellungen auszeichnen“, freut sich Busch-Fan Bernd Surholt, diese Entdeckungen nun mit seinem Publikum zu teilen. Er liebt ihn, diesen genauen und vor allem klugen Beobachter Busch – und er liebt diese Verse, macht er kein Geheimnis aus seiner tiefen Verehrung für Wilhelm Busch.

In Radeberg wird Bernd Surholt dabei mit seinem Programm „Helene in Szene“ zu erleben sein. Und über das komponierte der eingangs erwähnte Kritiker eine auf Zeitungspapier gedruckte Sinfonie begeisterter Sätze: „Mit vollem Körpereinsatz kitzelt der versierte Schauspieler mit schmalzig gegeltem und korrekt mittelgescheiteltem Haupthaar noch die kleinste Pointe aus Buschs Geschichten heraus und hält die Zuschauer mit seiner energiegeladenen Interpretation gefangen – jede Zeile ein Treffer, unglaublich variationsreicher Sprachmodus, perfekt ausgefeilte Gestik; so muss Busch zelebriert werden.“ Natürlich tauchen da auf der Bühne legendäre Busch-Figuren wie „Die fromme Helene“ auf, oder „Der heilige Antonius“ und „Balduin Bählamm“. So jedenfalls werden wohl noch nicht viele in Radeberg Wilhelm Busch erlebt haben!

„Bier&Kultur“ am 22. September mit Bernd Surholt und „Helene in Szene“ im Conrad-Brüne-Haus der Radeberger Brauerei. Beginn: 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Tickets für 18 Euro gibt’s ab sofort Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr in der Radeberger Brauerei oder unter Telefon 03528 454260 und unter info@radeberger.de