• Einstellungen
Montag, 20.03.2017

Demonstrationen im Stadtzentrum

Pegida-Demonstranten am Montagabend auf dem Altmarkt.
Pegida-Demonstranten am Montagabend auf dem Altmarkt.

© SZ

Dresden. Am Montagabend haben sich erneut Pegida-Unterstützer in der Innenstadt versammelt.

Dieses Mal trafen sich die Kundgebungsteilnehmer um 18.30 Uhr auf dem Altmarkt und begingen gemeinsam den im Vorfeld auf Lutz Bachmanns Facebook-Seite angekündigten „Patriotischen Dresdner Frühling“. Der Mitbegründer der rechtspopulistischen Bewegung, derzeit als Privatier auf Teneriffa lebend, sprach zu Beginn der Kundgebung. Im Anschluss an Bachmanns Redebeitrag richtete Matthias Scholz, Mitglied des Kreisvorstandes der Dresdner AfD und lokaler Vorsitzender der Jungen Alternative, das Wort an die Anwesenden.

Gegen 19.20 Uhr begaben sich die Pegida-Unterstützer auf ihren „Abendspaziergang“ durch das Stadtzentrum. Dadurch kam es wie gewohnt zu massiven Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Gegen 20 Uhr waren die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ wieder auf dem Altmarkt versammelt - es sprachen Pegida-Gründungsmitglied Siegfried Däbritz und im Anschluss nochmals kurz Lutz Bachmann. Um 20.20 Uhr wurde die Veranstaltung mit dem gemeinsamen Singen des Deutschlandliedes beendet.

Nach Angaben der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ waren zwischen 1 900 und 2 300 Menschen bei Pegida auf der Straße, die Zahl der im Stadtgebiet verteilten Gegendemonstranten belief sich derselben Quelle zufolge auf etwa 150 bis 180 Personen.

Auch vier Personen in einheitlichen Shirts mit dem Schriftzug „Anti-Antifa“ waren laut Polizei im Stadtzentrum unterwegs. Die Beamten stellten die Identität des Quartetts sowie ihrer acht offenkundigen Sympathisanten fest. Im Unterschied zum vergangenen Montag ging einer Polizei-Pressemitteilung zufolge keine „einschüchternde Wirkung“ von den Trägern der Shirts aus. Vorsorglich drohten ihnen die Beamten jedoch die Beschlagnahme an. Das Quartett zog die Kleidungsstücke letztlich aus. (szo)

Desktopversion des Artikels