• Einstellungen
Donnerstag, 07.12.2017

Clevere Fahrzeugeinrichtung im Firmenauto

für eine produktivere Arbeit

Bildautor: Capri23auto
Bildautor: Capri23auto

Wer auf eine professionelle Fahrzeugeinrichtung im Firmenauto verzichtet, muss damit rechnen, dass vergessene Werkzeuge, beschädigte Produkte und nicht sortierte Kleinteile die Produktivität bei der Arbeit herabsetzen. Die Arbeitnehmer müssen dann oft erst zum Betrieb zurückfahren, um neue Ware zu holen oder zumindest länger nach Teilen im Fahrzeug suchen als notwendig. All das lässt sich vermeiden, indem eine professionelle Fahrzeugeinrichtung in das Firmenauto integriert wird. Unternehmen wie Work System bieten für diesen Zweck Fahrzeugeinrichtungen für gewerblich genutzte Fahrzeuge an. Dabei handelt es sich um Schrank- und Regalsysteme mit mehreren Schubladen, Ablagefächern oder Schalen, wo sich alle Werkzeuge und Materialien geordnet, sicher, griffbereit und übersichtlich verstauen lassen.

Auf das Gewicht der Fahrzeugeinrichtung kommt es an

Wenn der Platz im Inneren des Fahrzeugs nicht richtig ausgewählt wird, kann der Transporter noch so groß sein, es wird dennoch wertvoller Raum verschwendet und die Produktivität der Arbeiter bleibt auf der Strecke, weil lange nach Teilen und Werkzeugen gesucht werden muss. Bei der Auswahl der Einrichtung sollten Unternehmen jedoch weniger auf den Preis schauen, sondern vielmehr auf das Gewicht und die Qualität des Materials achten. Andernfalls kann es zu einer drastischen Reduzierung der Nutzlast – also der Differenz zwischen Leer- und Gesamtgewicht des Autos – kommen. Konventionelles Aluminium und Metall sowie Faserverbundwerkstoffe sind die gängigsten Materialien für Fahrzeugeinrichtungen. Leichtmetall stellt dabei im Moment den besten Kompromiss zwischen Gewicht und Stabilität dar und ist obendrein auch noch zu einem günstigen Preis erhältlich. Carbon hingegen ist leichter und bruchsicher, kostet dafür allerdings auch deutlich mehr Geld. Auch Einrichtungskomponenten aus einem Metall- und Carbon-Mix kommen in Frage. Wichtig ist, dass die Einbaukonstruktion sicher ist und dass diese Sicherheit im Rahmen eines Crash-Tests nach der ECE-Norm R44 bewiesen wurde. Auch in einer etwaigen Unfallsituation darf die Fahrzeugeinrichtung schließlich nicht zur tödlichen Gefahr werden.

Komplettlösungen sind besonders praktisch

Unternehmen, die keine Lust haben, die Fahrzeugeinrichtung auf eigene Faust zusammenzustellen, können auf die Komplettlösungen für die verschiedenen Branchen ausweichen, die speziell von den Unternehmen für Fahrzeugeinrichtungen in Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern entwickelt wurden. Dementsprechend gibt es Einrichtungslösungen für Tischer, Installateure, Maler und Dachdecker. Diese umfassen nicht nur die Basisausrüstung mit Schubladen- und Schrankmodulen, sondern auch viele weitere praktische Features wie eine Werkbank mit Schraubstock, eine ausziehbare Arbeitsplatte, eine Steckdosenleiste oder eine Halterung für Gasflaschen. Wer sich für eine solche Komplettlösung entscheidet, reduziert den Zeit- und Arbeitsaufwand enorm und bekommt dennoch eine optimale Fahrzeugeinrichtung.

Desktopversion des Artikels