• Einstellungen
Montag, 16.04.2018 Fußball

Canitz behauptet sich im Gipfeltreffen gegen Meißen

In der turbulenten Spitzenpartie führen die Domstädter, verlieren aber 1:2 und zwei Spieler durch eine Rote und Gelb-Rote Karte.

Von Jürgen Schwarz

Symbolfoto
Symbolfoto

© Claudia Hübschmann

Riesa. Knapp 200 Zuschauer bildeten am 18. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga eine tolle Kulisse für das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer SG Canitz und Verfolger Meißner SV 08. Nach einer turbulenten Partie und einem 0:1-Halbzeitrückstand, setzten sich die Gastgeber noch mit 2:1 durch. Die Domstädter waren in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Andre Salomon in Führung gegangen. Es war der verdiente Lohn für einen couragierten Auftritt der Gäste. Nach dem Wechsel stellten die Hausherren taktisch um. In der 51. Minute glich Mario Lehmann mit einem verwandelten Strafstoß aus, ehe Toni Schurig mit seinem zehnten Saisontor den 15. Sieg dieser Serie perfekt machte (61.). MSV-Torhüter Rene Zyball war beim sehenswerten Freistoß machtlos. Auf der Gegenseite parierte der Canitzer Schlussmann Nico Rosenkranz sogar einen Foulelfmeter und hielt den Dreier fest. Die Gäste beendeten die Partie schließlich mit nur acht Feldspielern. Erst sah Mike Richie Melzer die Gelb-Rote Karte (83.), später schickte Schiedsrichter Elias Schrötter auch Tom Findeisen mit „Rot“ vorzeitig unter die Dusche.

Kögler steht bei 31 Saisontoren

Die Meißner rangieren neun Zähler hinter Canitz, haben aber eine Partie weniger absolviert. Die SG Kreinitz untermauerte Rang drei mit einem 5:1-Heimsieg über den LSV 61 Tauscha. Die Gäste waren durch Alexander Voigt nach einer Viertelstunde in Führung gegangen, aber nur 120 Sekunden später unterlief seinem Mitspieler Christian Venus ein Eigentor. Danach trugen sich Mohamad Abdalla (19., 52.) und Rene Kögler (59., 75.) als Doppel-Torschützen ins Spielprotokoll ein. Für Kögler waren es bereits die Saisontreffer 30 und 31!

Überraschende und zudem deutliche Niederlagen kassierten die zweite Mannschaft des Großenhainer FV (4.) und Aufsteiger Lommatzscher SV (6.), der beim Schlusslicht in Riesa mit 1:5 (1:2) unter die Räder kam. Überragender Mann auf dem Platz war der Marokkaner Yassine Azougagh, der drei Treffer für die Stahl-Reserve markierte. Im Tor der Lommatzscher stand Enricco Schade, der nach seiner Kreuzbandverletzung und sieben (!) Monaten Pause endlich wieder aktiv mitwirken kann. Man hätte dem LSV-Keeper ein besseres Comeback gewünscht.

Die Großenhainer erzielten gegen den Berbisdorfer SV (8.) zwar das 1:0 durch Ronny Rimkus (21.), aber dann bewies Oldie Alexander Eißrich, dass er noch nichts von seinen Torjäger-Qualitäten eingebüßt hat. Der 37-Jährige traf doppelt (22., 85.) und auch Maik Hirsch bejubelte zwei Treffer (62., 67.) für die Berbisdorfer Gäste, die völlig verdient mit 4:1 gewannen.

Der FV Zabelwitz kletterte mit dem 4:2-Sieg bei Fortschritt Meißen-West (13.) auf Rang fünf. Comel Fritzsch erzielte zwei Gäste-Treffer. Auch der Radeburger Tim Peukert war beim 4:0 (2:0) des Tabellenneunten TSV Radeburg über den SV Strehla (12.) zweimal zur Stelle. (mit pr/ep/mk)