• Einstellungen
Samstag, 12.08.2017

Bushaltestelle wird im Herbst saniert

Die Huckelpiste an der Massaneier Wendeschleife wird beseitigt. Mit der Informationspolitik sind Anwohner unzufrieden.

Von Tina Soltysiak

Die Gehwegplatten an der Bushaltestelle in Massanei werden durch Asphalt ersetzt. Das soll künftig das Wachsen des Unkrauts verhindern.
Die Gehwegplatten an der Bushaltestelle in Massanei werden durch Asphalt ersetzt. Das soll künftig das Wachsen des Unkrauts verhindern.

© André Braun

Waldheim/Massanei. Die Wendeschleife in Massanei soll saniert werden. Dieser Tagesordnungspunkt des Technischen Ausschusses hat die Einwohner Peter und Ralf Ullrich dazu animiert, die Sitzung am Donnerstagabend zu besuchen. „Wir wollten wissen, was genau gemacht werden soll“, beschreiben die beiden Männer ihre Erwartungen. Eine für sie zufriedenstellende Antwort bekommen sie jedoch nicht. „Heute ist nur Auftragsvergabe. Was gemacht werden soll, wurde schon in einer früheren Sitzung besprochen“, sagte Bauamtsleiter Michael Wittig. Hätte er vorher gewusst, dass Interesse an Details besteht, hätte er sich beim für das Projekt verantwortlichen Kollegen kundig gemacht. Er wolle die Informationen aber nachreichen, versprach er.

Eine Antwort, die Vater und Sohn jedoch nicht zufriedenstellt. „Wir haben uns bei der Einwohnerversammlung bereits über das Thema Wendeschleife beschwert. Da hieß es dann, wir sollen doch zu den Ausschuss- oder Stadtratssitzungen kommen, da würden wir Details erfahren. Und nun sind wir hier und dann weiß doch niemand etwas“, ärgern sie sich.

Die Buswendestelle sei „kein optisches Aushängeschild“, meint Peter Ullrich. Die Straße an sich sei dabei nicht einmal das Hauptproblem. Ullrich konkretisiert: „Auf dem Gehweg wächst aus den Ritzen zwischen den Betonplatten das Gras. Die Rasenfläche wird maximal zwei-, dreimal pro Jahr gehauen. Das ist zu wenig, denn der Bewuchs nimmt den Kraftfahrern die Sicht. Im vergangenen Jahr hat es deswegen bereits einen Unfall mit einer schwer verletzten Person gegeben.“

Toralf Pönisch vom Waldheimer Tiefbauamt erklärt am Freitag auf DA-Nachfrage, welche Bauarbeiten in Massanei geplant sind: „Es erfolgt die Sanierung der Wendestelle und des Stückchens Gehweg unmittelbar im Haltebereich.“ Die alten Gehwegbetonplatten kommen weg und werden durch ein neues Betonpflaster ersetzt. Die alten Betonplatten an der Wendestelle bleiben liegen. Sie werden gereinigt, bekommen eine Spezialbehandlung, um die Rissbildung zu minimieren und abschließend eine acht Zentimeter dicke Asphaltschicht. „Die Bankette werden mit neuem Magerrasen versehen“, so Pönisch.

Weil für die Sanierung eine Vollsperrung erforderlich ist, solle sie in den Herbstferien, also zwischen dem 2. und 14. Oktober, erfolgen, so der Mitarbeiter des Tiefbauamtes. Ausführen wird die Arbeiten die Hoff GmbH aus Ostrau. Deren Belegschaft kümmert sich auch um die Deckensanierungen am Massaneier Berg zwischen Auestraße und August-Bebel-Siedlung sowie der Gehwege Hauptstraße 90 a-c und Steinstraße in Waldheim. Reichlich 81 600 Euro investiert die Kommune in diese Instandsetzung und Erneuerung.

„Die Arbeiten am Massaneier Berg erfolgen unter einer halbseitigen Sperrung mit Ampelregelung“, kündigt Toralf Pönisch an. Der alte Fahrbahnbelag wird abgefräst und eine neue Asphaltbetondeckschicht aufgetragen. Die Bauarbeiten sollen Ende August/Anfang September beginnen und im Herbst abgeschlossen sein.

Desktopversion des Artikels