• Einstellungen
Donnerstag, 15.06.2017

Bosch baut Chip-Werk in Dresden

Der weltgrößte Autozulieferer investiert Hunderte Millionen. Er will Sensoren für selbstfahrende Autos herstellen.

Von Nora Miethke, Michael Rothe und Annette Binninger

9

Viele Autobauer tüfteln derzeit an autonomen Modellen. Bosch stellt bald in Dresden Chips für selbstfahrende Autos von Daimler her.
Viele Autobauer tüfteln derzeit an autonomen Modellen. Bosch stellt bald in Dresden Chips für selbstfahrende Autos von Daimler her.

© Daimler AG

Dresden/Berlin. Großinvestition für den Freistaat: Der Autozulieferer Bosch will eine Chip-Fertigung in Dresden aufbauen.

Dort soll Elektronik für Sensoren produziert werden, die zunehmend in der Autoindustrie eingesetzt werden. Bosch arbeitet mit Hochdruck an Systemen für das autonome Fahren. Gemeinsam mit dem Autobauer Daimler will der schwäbische Konzern schon bis 2020 selbstfahrende Autos für den Stadtverkehr auf den Markt bringen. Das hatten beide Unternehmen im vergangenen April angekündigt. Diese werden gespickt sein mit unterschiedlichen Sensorsystemen für Kameras, Radarsensoren und Laserscannern. Für diese Systeme werden mikro-elektromechanische Sensoren gebraucht, kurz MEMS. Bosch ist dafür Weltmarktführer. Seit 2013 entwickelt der Konzern in Dresden auch spezielle integrierte Schaltkreise für die Signalauswertung der MEMS-Sensoren. Diese sollen offenbar nun in die Massenfertigung gehen. Nach SZ-Informationen sollen in mehreren Ausbaustufen schrittweise zwischen 300 bis 400 Arbeitsplätze entstehen.

Dresden hat sich damit dem Vernehmen nach gegen harte internationale Konkurrenz durchgesetzt. So sollen New York und ein Standort in Singapur in der letzten Verhandlungsrunde gewesen sein. Erst am nächsten Montag wollen Bosch, das Bundeswirtschaftsministerium und die sächsische Landesregierung in Berlin Details der Großinvestition bekannt geben. Bis dahin ist striktes Stillschweigen vereinbart.

Die Investition im Umfang von mehreren Hundert Millionen Euro wird nach SZ-Informationen massiv gefördert. Die Beihilfe kommt maßgeblich aus jenem Topf, den der Bund im vergangenen Jahr mit 1,7 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 gefüllt hatte, um die deutsche Halbleiterindustrie gegen die in Asien und den USA massiv subventionierte Billigkonkurrenz zu stärken. Allein das Bundeswirtschaftsministerium steuert eine Milliarde Euro bei. Die EU-Kommission ermöglicht für Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse eine deutlich höhere Förderung. Mit der vom Bund bereit gestellten Summe werden Förderquoten von mehr als 30 Prozent erreicht – so viel wie seit dem Aufbau Ost nicht mehr.

Die von Bosch bediente intelligente Mobilität ist eines der zentralen Themen jener Hightech-Strategie. Kritiker hatten moniert, dass Deutschland die Entwicklung verschlafen habe. Mittlerweile nennt sie die Mikroelektronik „systemrelevant“.

Noch ist unklar, wo genau das künftige Bosch-Werk in Dresden entstehen wird. Bis zuletzt waren zwei Grundstücke im Gespräch – unter anderem eine große Fläche am Dresdner Flughafen. Sowohl die gute logistische Lage mit Autobahn-Anbindung als auch die Nähe der großen anderen Chip-Unternehmen wie Global Foundries und Infineon könnten für Bosch interessant sein.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 9 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. kf

    Sehr cool. Ich bin allerdings gespannt wo man die Arbeitskräfte hernehmen will. Für Dresden und das Umland kann das nur gut sein.

  2. Urbanisator

    Erstmal schön, dass die Ansiedlung geklappt hat. Allgemein vermisse ich aber bei der Stadt eine Vision, wie die wirtschaftliche Entwicklung dieser Stadt weitergehen soll. Nur Chipindustrie ist zu einseitig. Da Wirtschaft direkt dem OB untersteht, ist dieser gefragt und enttäuscht bisher in diesem Teilbereich. Potential sollte genug da sein, gerade mit dem Know How der vielen Forschungseinrichtungen. Wieso gibt es beispielsweise noch keinen Verkehrstechnikanbieter mit Sitz in Dresden, der mit intelligenten Ampeln den Markt aufmischt? Die Stadt kan so eine Firma nicht gründen, aber wenn ich trotz Fachkräfteangebot keine Firma hier niederlässt muss es an anderen Stellen haken. Aber dazu braucht die Stadt einen plan, was sie will und wo sie dann aktiv bei der Beseitigung von Hindernissen hilft. Notwendige finanzielle Mittel von Land, Bund und EU scheint es ja zu geben.

  3. Leser

    @1. kf: Das kann ich Ihnen sehr genau sagen ... die kommen aus den großen Pool an unzufriedenen und seit Jahren verar****ten Mitarbeitern von GLOBALFOUNDRIES (ehemals AMD). ENDLICH locale Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ... da werden sich so einige Personaler umschauen und blöde aus der Wäsche gucken.

  4. hihi

    @3...dto ;-)

  5. jk

    @2 Urbanisator: "Nur Chipindustrie ist zu einseitig." Mit Bosch macht man doch - nach VW - einen weiteren Schritt Richtung Automobil-Industrie und da das eine mit dem anderen in Zukunft immer mehr verzahnt wird, ist dies für mich ein Schritt in die richtige Richtung. Da muss ich den dicken Hilbert ausnahmsweise mal in Schutz nehmen. Was Besseres, als dass sich Bosch hier ansiedelt, kann DD kaum passieren. Schön wäre es, wenn auch die Entwicklung und nicht nur die Fertigung in DD stattfände. Und DD sollte darauf achten, dass die Jungs sich nicht nach der Mitnahme der 1 Milliarde Subventionen direkt wieder aus dem Staub machen. Soll ja schon vorgekommen sein :)

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.