• Einstellungen
Donnerstag, 19.04.2018 Handball

Bloß noch ein Sieg

Von Dirk Westphal und harald Grotzke

Anne Eberhardt und Sandra Laudel (hinten) peilen mit der Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln den Gewinn des Sachsenmeistertitels an.
Anne Eberhardt und Sandra Laudel (hinten) peilen mit der Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln den Gewinn des Sachsenmeistertitels an.

© Dietmar Thomas

Die Männer der HSG Neudorf/Döbeln sind für diese Saison punktspieltechnisch durch. Sie haben in der Sachsenliga Platz vier sicher und kämpfen kommende Woche um den Sachsenpokal. In allen anderen Ligen endet mit Ausnahme der Kreisliga Mittelsachsen die Saison.

Sachsenliga Frauen

Im Heimspiel gegen den HC Leipzig II (7./21:21) haben die Frauen der HSG Neudorf/Döbeln (1./31:11) die Chance, das Spieljahr 2017/18 mit dem Sachsenmeistertitel zu krönen. Dazu muss das abschließende Spiel „bloß“ noch gewonnen werden. Wie schwer eine solche Konstellation in der Realität ist, widerspiegelt das unnötige Scheitern der Döbelnerinnen im Halbfinale des HVS-Pokals vor zwei Wochen. So sind starke Nerven gefragt. Der Spielpartner steht für attraktive Handballkost und hat eine recht gute Saison absolviert. Bereits im Hinspiel agierten die Leipzigerinnen auf Augenhöhe und mussten sich mit 28:29 nur ganz knapp geschlagen geben. „Rechnerisch ist es ganz einfach. Wir gewinnen und dann sind wir Meister“, sagte HSG-Trainer Daniel Reddiger und fügte an: „Wir müssen dabei mehr darauf achten, wie wir drauf sind und nicht der Gegner. Es wird darauf ankommen, dass wir das Spiel im Kopf annehmen.“

Verbandsliga Männer Staffel Ost

Beim Radeberger SV (2./30:12) hat der VfL Waldheim 54 (11./12:30) nochmals eine ganz große Herausforderung zu bestehen. Der Gastgeber ist in heimischer Halle und nach Tabellenstand sowie Saisonverlauf der klare Favorit. Das heißt, die Waldheimer brauchen schon einen Sahnetag, um die Einheimischen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. „Wir wollen ein ordentliches Spiel hinlegen, auch im Hinblick auf eine eventuelle Relegation. Aber es wird nicht einfach, da es einige Personalsorgen gibt“, sagte VfL-Coach Michel Henoch.

Verbandsliga Männer Staffel West

Im Spiel HSG Neudorf/Döbeln II (11./10:32) gegen HSG Sachsenring (10./10:32) stehen sich die beiden Aufsteiger gegenüber, die, wie bei Neulingen nicht unüblich, um den Klassenerhalt kämpfen. Der Sieger dieser Begegnung hat die besseren Karten, um weiter in der Verbandsliga zu verbleiben. Das wird beide nochmals voll motiviert ins Spiel gehen lassen. Der Gastgeber hat das Auswärtsspiel in der Hinrunde recht deutlich verloren, die Revanche dafür sollte noch zusätzliche Kräfte freilegen, zumal der Gast auswärts nicht gerade sehr erfolgreich war. „Für uns ein Endspiel, in dem im Kampf um den drittletzten Platz nur der Sieg zählt“, sagte HSG-Trainer Marc Süße.

Verbandsliga Frauen Staffel Ost

Beim Burgstädter HC (11./13:29) geht für den VfL Waldheim 54 (8./18:24) eine recht unbefriedigende Saison zu Ende. Verlief die Hinrunde mit 13:9 Punkten und Rang vier noch im erwarteten Bereich, so ging es dann in der Rückrunde stetig bergab und die Punkteausbeute blieb mehr als bescheiden. Ausfälle von Stammspielerinnen und damit einhergehend sehr schwankende Leistungen führten dazu. In Burgstädt sollte sich die Mannschaft noch einmal aufraffen und versuchen, über die gesamte Spielzeit einen konstant ordentlichen Auftritt zu zeigen. Dann kann es auch mit dem Auswärtssieg klappen. „Wir können frei aufspielen, weil die Klasse sicher ist. Auch wenn nicht alle Spielerinnen dabei sind, fahren wir guter Dinge nach Burgstädt wo der Spaß im Vordergrund stehen soll“, sagte VfL-Trainer Ulf Seeger.

Bezirksliga Männer Leipzig

Der Aufsteiger VfB Eilenburg (13./7:39) empfängt den VfL Waldheim 54 II (9./18:28). Das muss für die Zschopaustädter beim abgeschlagenen Schlusslicht eine lösbare Aufgabe sein. Trotz der VfL-Probleme ist das spielerische Vermögen immer noch besser als beim Gastgeber und das sollte sich letztlich auch zugunsten der Zschopaustädter durchsetzen. Der SV Leisnig 90 (12./11:35) spielt in heimischer Halle gegen den HV Glesien (2./34:12) und besitzt beim Abschied aus der Bezirksliga nach zwei Jahren lediglich Außenseiterchancen.

Bezirksliga Frauen Leipzig

Im Heimspiel der HSG Neudorf/Döbeln II (1./22:4) gegen die SG Motor Gohlis Nord Leipzig (3./18:8) kann die schon als Meister feststehende HSG befreit aufspielen. Vor den eigenen Fans wird die Mannschaft sicher nochmals eine sehr gute Leistung zeigen wollen, um damit die Punktspielsaison mit einem Sieg zu beenden.

Bezirksklasse Frauen Chemnitz

Beim Tabellenletzten HSG Rottluff/Lok Chemnitz (10./6:28) ist die HSG Muldental 03 (2./26:8) zu Gast. Die in der Vorsaison noch auf Rang drei platzierten Chemnitzerinnen haben nie richtig in die Spur gefunden und stehen folgerichtig am Tabellenende. Somit sind die als Vizemeister feststehenden Muldentalerinnen favorisiert.

Kreisliga Männer Mittelsachsen

Beim SV Grün-Weiß Niederwiesa II (8./0:24) geht der VfL Waldheim 54 III (3./18:8) mit sehr guten Erfolgsaussichten in die Begegnung. Der VfL hat als Tabellendritter bisher überzeugt und er wird bei normaler Leistung beim Schlusslicht nicht in Gefahr geraten. Im Spiel HSG Muldental 03 (5./12:12) gegen TSV Fortschritt Mittweida II (2./20:4) geht es für beide Kontrahenten noch um etwas. Die Gäste wollen ihren Titel verteidigen und die Muldentaler das Heimspiel gegen den Favoriten gewinnen.

Der VfB Blau-Gelb 21 Flöha (6./8:14) empfängt den SV Leisnig 90 II (7./2:20). Die nach dem Einbruch in der Vorsaison im zu Ende gehenden Spieljahr doch verbesserten Flöhaer sind in eigener Halle gegen die Bergstädter favorisiert.

Desktopversion des Artikels