• Einstellungen
Montag, 14.05.2018

Bischofswerda bleibt drin

Die BFV-Spielerinnen holen gegen Neubrandenburg einen Punkt und spielen weiterhin in der Regionalliga Nordost.

Von Bodo Hering

Schon im Mittelfeld ging es beim Heimspiel der Bischofswerdaerinnen gegen Neubrandenburg ordentlich zur Sache. Hier streiten (von links) Sarah Kasper und Emily Laura Beyer vom BFV mit Vivien Knappe um den Ball.
Schon im Mittelfeld ging es beim Heimspiel der Bischofswerdaerinnen gegen Neubrandenburg ordentlich zur Sache. Hier streiten (von links) Sarah Kasper und Emily Laura Beyer vom BFV mit Vivien Knappe um den Ball.

© Bodo Hering

Frauenfußball. Immerhin 123 Zuschauer sahen sich auf dem LaOla-Bolzplatz in Bischofswerda Süd das letzte Saisonspiel der Schiebocker Regionalliga-Frauen gegen den 1. FC Neubrandenburg 04 an. Dabei ging es um nicht mehr und nicht weniger als um den Klassenerhalt. Der Bischofswerdaer FV 08 hatte im Vergleich zu seinem Gegner die etwas besseren Karten. Beide Mannschaften hatten 18 Punkte auf dem Konto, doch dank des besseren Torverhältnisses lag der BFV auf Platz neun direkt vor den Gästen.

Dieser Platz gilt als der letzte sichere in dieser Liga. Schon Platz zehn ist äußerst wackelig. Es kann sein, dass die Mannschaft auf diesem Platz in der Regionalliga verbleibt, sie kann aber ebenso absteigen. Das sich andeutende spannende Spiel stellte sich dann tatsächlich auch ein. Dabei hatten die Bischofswerdaerinnen durch das 2:2 (1:1) das bessere Ende für sich. Hätten die BFV-Frauen das Spiel gegen Neubrandenburg gewonnen, wären sie sogar noch am FC Erzgebirge Aue vorbei gezogen (20 Punkte). So bleibt der BFV mit 19 Punkten Neunter vor Neubrandenburg.

In der 24. Minute ging Bischofswerda mit 1:0 in Führung. Sophie Zenker bediente die weiter vorn laufende Nadine Rinke mit einem präzisen Pass und die überwand Gäste-Torhüterin Ulrike Vienenkötter mit einem Flachschuss. Nach einem Foul im Schiebocker Strafraum bekam Neubrandenburg in der 30. Minute einen Strafstoß zugesprochen. BFV-Torhüterin Lisa Neitsch musste den scharf getretenen Ball abprallen lassen und im Nachsetzen war Lisa Dworatzek zum 1:1 erfolgreich.

Als Neubrandenburg in der 68. Minute durch Cosima Günther mit 2:1 in Führung ging, begann das große Zittern. Es sah so aus, als ob die Gäste diese Führung über die Zeit bringen würden. Doch dann kam die 86. Minute. Es gab Eckball für den BFV und den trat Juliane Jonas. Der Ball kam hoch in den Strafraum und hier war es Katharina Kögler, die am höchsten stieg und den Ball mit voller Wucht ins Gäste-Tor drosch. Nach diesem 2:2 lagen sich die BFV-Spielerinnen jubelnd in den Armen.