• Einstellungen
Samstag, 22.04.2017

Billard-Nachwuchshoffnung holt Bronze

Celine Funke aus Uhyst hat bei den Jugendmeisterschaften im Neun-Ball-Billard einen dritten Platz erreicht. Dabei spielt sie noch nicht so lange.

Von Bernhard Donke

Mit der Bronzemedaille ist Celine Funke von den Jugendmeisterschaften zurückgekehrt.
Mit der Bronzemedaille ist Celine Funke von den Jugendmeisterschaften zurückgekehrt.

© bernhard donke

Dass ihre Tochter Celine mit einer Bronzemedaille von den Deutschen Jugendmeisterschaften aus dem hessischen Bad Wildungen am Ostersonnabend heimkehrt, damit haben Mutter Sandra Funke und Vater Jörg nicht gerechnet. Umso größer war die Freude bei den Eltern, aber auch bei den Vereinsfreunden des Billardsportvereins Uhyst 1996. Dort hat die heute 16-jährige Celine 2011 nach einen Tag des offenen Vereins sich für den Poolbillardsport begeistern können. Eine Sportart, die in Sachsen zu den Randsportarten gehört.

Celine, die in Lohsa die Schule besucht, ist hingegen angetan. Von Beginn an nahm sie diesen Sport sehr ernst und trainierte fleißig. So blieben die Erfolge im Jugendbereich nicht aus. Sie ist zurzeit vierfache Jugendlandesmeisterin. In der Saison 2016/ 17 startete Celine bereits bei den Damen und konnte sich auch hier die sächsischen Damenlandesmeistertitel erkämpfen. Mit dieser Option fuhr sie vom 10. bis 13. April – dank der Schulleitung, die ihr für die drei Tage unterrichtsfrei gab – zu den Deutschen Billard-Jugendmeisterschaften nach Bad Wildungen.

Hier ging sie in der Altersklasse U-17 an den Start. Der verlief für das junge Mädchen aus Uhyst/Spree dann mit dem dritten Platz und der Bronzemedaille im Neun-Ball-Billard erfolgreich. Diese musste sie sich mit Alina Brummer vom 1.PBC Alibi Straubing teilen. Gewonnen hat Paula Bachmaier vom BC 73 Pfeffenhausen vor Maximiliana Neuhausen vom 1.PBC Sankt Augustin.

„Mit dieser Bronzemedaille erfüllt sich bei mir ein Traum, an dessen Erfüllung ich so nie geglaubt habe“, sagt Celine. „Ich bin glücklich wie noch nie in meiner doch noch recht kurzen sportlichen Laufbahn als Billardspielerin“, so die Oberschülerin, die sich gleich bei ihren Förderern, den Eltern Sandra und Jörg, Opa Joachim, ihrem ersten Übungsleiter Uwe Schillack und heutigen Trainer Christian Radtke und den Vereinsmitgliedern bedankte. „Ohne ihre Unterstützung hätte ich das nie erreicht“, erklärt sie. Und Christian Radtke meint zu dem Erfolg seines Schützlings. „Celine zeichnet aus, dass sie sehr trainingsfreudig ist, einen gesunden sportlichen Ehrgeiz und stets den Willen zum Sieg hat.“ Den Lohn dafür habe sie jetzt mit der Bronzemedaille bekommen. „Dazu gratuliere ich ihr ganz herzlich“, so ihr Trainer.

Nach Abschluss der Oberschule in wenigen Wochen wird die Uhysterin eine Lehre zur Kauffrau für Büromanagement in Berlin aufnehmen. Wie es dann mit dem Billardsport weitergehen wird, kann sie jetzt so noch nicht sagen. „Die Lehre und ein erfolgreichen Abschluss sind mir erst einmal wichtig und haben Vorrang“, sagt Celine. Dennoch hofft sie, in Berlin einen billardspielenden Verein zu finden, bei dem die Uhysterin die Woche über trainieren und spielen kann. Das Wochenende will die 16-Jährige aber zu Hause sein und für ihren Heimatverein spielen.

Desktopversion des Artikels