• Einstellungen
Samstag, 14.04.2018

„Bekämpft die Angst mit Fakten“

Es geht um die Freiheit der Wissenschaft: Zahlreiche Menschen demonstrieren beim „March for Science“ in deutschen Städten. Noch nicht überall kommen so viele, wie von den Veranstaltern erhofft.

5

Eine Demonstrantin trägt in Frankfurt ein Tattoo mit der Aufschrift „I am the best you can make out of quarks and electrons“ („Ich bin das Beste, was man aus Quarks und Elektronen machen kann“) auf ihrer Wange.
Eine Demonstrantin trägt in Frankfurt ein Tattoo mit der Aufschrift „I am the best you can make out of quarks and electrons“ („Ich bin das Beste, was man aus Quarks und Elektronen machen kann“) auf ihrer Wange.

© Arne Deder/dpa

Frankfurt/Main. Mehrere Tausend Menschen sind am Samstag in Deutschland für die Freiheit der Wissenschaft auf die Straße gegangen. So beteiligten sich in Köln und Münster insgesamt mehr als 1 000 Demonstranten an einer Kundgebung. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar rief ihnen in Köln zu: „Bekämpft die Angst mit den Fakten.“ Auch in anderen Städten demonstrierten Wissenschaftler und Studenten mit dem „March for Science“ für freie Forschung und gegen Populismus. Die Beteiligung fiel teilweise allerdings geringer aus als erwartet.

„Wir sind tolerant und weltoffen“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bei der Kundgebung in Frankfurt. „Aber wir haben keinen Platz für Rassismus, Ausgrenzung, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Islamophobie und und“. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich etwa 500 Menschen an der Aktion in den Mainmetropole. Die Veranstalter sprachen zunächst von rund 700 Teilnehmern. Erwartet worden waren mehr als 2 000 Menschen in Frankfurt.

Mit Schildern, auf denen etwa „Wissen schafft Zukunft“ stand, zogen vornehmlich junge Menschen durch die Münchner Innenstadt. Zu der Aktion in München hatten die Veranstalter 2000 Teilnehmer angemeldet. Teilgenommen hatten jedoch nur etwa 300 Menschen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Der Veranstalter war zunächst nicht zu erreichen.

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange forderte bei der Kundgebung in Dresden die Wissenschaft auf, selbst energischer dem Missbrauch von Forschungsergebnisse und „Fake News“ entgegenzutreten. Wissenschaft dürfe durch Manipulation ihrer Ergebnisse nicht missbraucht werden, um politischem Populismus das Wort zu reden, sagte die SPD-Politikerin.

„Freies Wissen für alle“ oder „Ohne Transparenz kein Durchblick“: Mit bunten Plakaten demonstrierten Wissenschaftler und Studenten in Stuttgart für freie Forschung. Nach Angaben der Organisatoren versammelten sich zeitweise 250 Menschen auf dem Schillerplatz. Rund 1 000 Menschen beteiligten sich in Niedersachsen an den Kundgebungen.

Insgesamt waren Protestmärsche in 14 deutschen Städten geplant - darunter auch in Kassel, Koblenz, Saarbrücken und Trier. Allerdings beteiligten sich nach Polizeiangaben teilweise nur eine Handvoll Menschen.

Wissenschaftler wollen mit den weltweiten Kundgebungen für die Freiheit der Forschung und die Anerkennung wissenschaftlicher Erkenntnisse demonstrieren. Die Aktion wurde vergangenes Jahr ins Leben gerufen. Besonders in den USA richtet sich die Bewegung gegen die Rhetorik von US-Präsident Donald Trump, der unter anderem die Erderwärmung mehrfach als Schwindel bezeichnet hat. Im vergangenen Jahr hatten rund 37 000 Menschen an den Märschen für die Wissenschaft in 22 Städten Deutschlands teilgenommen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. San Tiago

    Lächerlich. Ist die Freiheit der Wissenschaft in Deutschland etwa bedroht? Doch eher ist es die Meinungsfreiheit. Aber es beteiligten sich ja teilweise nur eine Handvoll Menschen an den so genannten Demonstrationen. Auf jeden Fall war es der dpa eine Meldung wert.

  2. ronny

    Zitat Stange:"Wissenschaft dürfe durch Manipulation ihrer Ergebnisse nicht missbraucht werden, um politischem Populismus das Wort zu reden, sagte die SPD-Politikerin. " Wie vertragen sich diese heheren Ziele mit dem gerade an den Universitäten immer mehr um sich greifenden Genderwahnsinn? Wo sind da die belastbaren Ergebnisse und Fakten?

  3. Demokrat

    Wenn Wissen Zukunft schafft müssten alle die an dieser Demonstration teilgenommen haben dagegen demonstrieren das Kanzlerin Merkel den Angriff der USA.Englands u.Frankreich als Angemessen bezeichnet . Als Gegenmaßnahme gegen einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz Assads - MUTMAßLICH dh ohne Beweis. Völkerrechstwidrig ohne UN Mandat .Ja Angst wird geschürt durch abgehobene Politiker deren Köpfen die Folgen des II Weltkrieges oder des Vietnamkrieges entgangen sind.John F Kennedy sagte während der Kubakrise nach einer Beratung mit Generalstab zu seinem Vertrauten;die Hardliner haben einen Vorteil,wenn wir auf sie hören u.tun was sie wollen-es ist hinterher niemand mehr am Leben um ihnen zu sagen das sie mit ihren Angriffsbegehren falsch lagen. Er traf sich mit den Russen in Wien. Ja mit wissenschaftlichen Erkenntnissen wird auch heute manipuliert. Wir brauchen einen Marsch gegen Merkels,von der Layens Unterwürfigkeit u.teilnahme am Säbelrasseln - wir wollen Frieden u. Fortschritt

  4. Realist

    Werte SZ Reaktion es ist bezeichnend ,das zu den Themen Allierte greifen Syrien an u. Deutschland befürwortet den Militärschlag keine Leserzuschriften geduldet werden. Der Völkerrechtswidrige Angriff die nichtvorhersehenden Folgen sind wohl keine Fakten .Nur diese bekämpfen nicht die Angst sondern schüren diese. Im juristischen Sinne gelten Vermutungen nicht als Beweis u.im Irakkrieg stellte sich heraus das bezüglich Chemiewaffen manipuliert u.gelogen wurde. Ja freies Wissen für alle .Auch das Wissen über die Gefahren einer unkontrollierten Einwanderung .Auch das Wissen darüber das zum heutigen Zeitpunkt keine Kontrolle darüber besteht wer illegal im Land ist u.mit welchen Absichten. Transparenz heißt auch Wahrheit. Wenn man alle zZ bestehenden Fakten zusammennimmt dann wird es einem Angst. Angst wird es einem auch wenn Merkel u v.der Layen predigen wir müssen in der Welt mehr Verantwortung übernehmen auch zu Militäreinsätzen bereit sein - ja sind wir wieder Großdeutschland ???

  5. Max Anders

    Also in einem Land, in welchem die elementaren Gesetze der Physik, vor allem, was Energieerzeugung, Energiewandlung und Energiespeicherung betrifft, de facto außer Kraft gesetzt werden sollen wäre es dringend notwendig, daß sich eine Horde praktizierender Elektrotechniker mal auf einen Marsch gegen die ideologische Vergewaltigung von Naturgesetzen begibt. Da sollten schon eine ganze menge Leute zusammenkommen. Die können sich dann auch gern mit den geistig beschnittenen Soziologen, Kriminologen, Darwinisten, Klimatologen und Meteorologen, Ökonomen, Betriebs- und Verwaltungswissenschaftlern, Chemikern, Ärzten u.s.w. verbünden. Aber ich glaube, das wäre von DIESEN Veranstaltern nicht so gewollt ...

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.