• Einstellungen
Freitag, 12.01.2018

Bald schlägt es zwölf in Altendorf

Die Uhr an der alten Schule hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden. Jetzt folgt der nächste Schritt.

Von Anja Weber

Turmuhrmacher Andreas Tschipke hat die Altendorfer Schuluhr wieder auf Vordermann gebracht.
Turmuhrmacher Andreas Tschipke hat die Altendorfer Schuluhr wieder auf Vordermann gebracht.

© Dirk Zschiedrich

Sebnitz. Der Probelauf hat funktioniert. Die Zeiger an Altendorfs Schuluhr drehen sich wieder. Und das ganz von allein. Turmuhrmachermeister Andreas Tschipke aus Stadt Wehlen hat das Uhrwerk nicht nur repariert, sondern auch von Hand- auf Elektrobetrieb umgestellt (SZ berichtete). Altendorfs Ortsvorsteher Jürgen Rämisch ist begeistert. Er muss nun nicht mehr jeden Freitag die vielen Treppen auf den Dachboden der ehemaligen Schule, der jetzigen Touristinformation, hinaufsteigen, um an der Uhr zu drehen, damit die wieder eine Woche durchhält. Der Ortschaftsrat will es dabei nicht bewenden lassen. Er hat eine Spendenaktion gestartet, um Geld dafür zu sammeln, dass auch das Schlagwerk der Schuluhr wieder in Gang gesetzt werden kann. Einige Spenden sind schon eingegangen. Allerdings reicht das Geld noch nicht aus, und die Mitglieder des Ortschaftsrates hoffen auf weitere Geldgeber oder auch Sponsoren, die das Projekt in nächster Zeit begleiten. Denn mit der Sanierung des Schlagwerks ist es nicht getan. Soll die Schuluhr wieder schlagen, muss auch der Glockenturm auf dem Dachboden wieder hergerichtet werden. Und das dürfte nicht ganz so einfach werden. Äußerlich sieht der Glockenturm zwar noch ganz gut aus. Aber bei genauem Hinsehen gibt es doch einiges zu tun, damit dieser dann auch den Glockenschlägen der Schuluhr standhält.

Die Altendorfer Uhr war 1930 eingeweiht worden. Finanziert wurde die Anschaffung damals hauptsächlich aus Spendengeldern der Altendorfer.

Spendenkonto: Empfänger: Stadtverwaltung Sebnitz; IBAN: DE86 8505 0300 3000 045111; Zweckbindung: Schuluhr Altendorf