• Einstellungen
Donnerstag, 28.12.2017

Abriss-Verpflichtung unterschrieben

Großenhain hat sich jetzt abgesichert, falls der Solarpark mal außer Betrieb geht.

Von Birgit Ulbricht

Der Solarpark Hohe Straße in Großenhain – fotografiert vom Sportpark aus.
Der Solarpark Hohe Straße in Großenhain – fotografiert vom Sportpark aus.

© Klaus-Dieter Brühl

Großenhain. Die Stadt und die Firma „Frankfurt Green E-Commerce GmbH“ haben die Rückbau-Verpflichtungen für den Solarpark Hohe Straße in Großenhain erweitert. Hintergrund ist die geplante Erweiterung des Solarparks. Das Unternehmen möchte für eine halbe Million weitere Anlagen aufbauen, darunter einen Stahlcontainer mit Batteriespeicher sowie einen Trafo. Die Leistung des Solarparks bleibt bei 2,79 MW.

Nun hat Geschäftsführer Janmin Feng in einem städtebaulichen Vertrag garantiert, dass auch diese Bauten innerhalb eines Jahres abgerissen und ordnungsgemäß entsorgt werden, falls der Solarpark dauerhaft außer Betrieb geht. Die Fläche müsste danach ordnungsgemäß rekultiviert werden. Eine entsprechende Bankbürgschaft ist spätestens bis 26. Januar nächsten Jahres zu hinterlegen.

Die Abrissverpflichtung gilt auch im Falle eines Verkaufes oder anderer Schritte, solange der neue Eigentümer nicht einen entsprechenden Vertrag eingeht. Der Solarpark Hohe Straße wurde im Juni 2010 beschlossen. Die Firma „Eco China Capital GmbH“ hatte den sieben Hektar großen früheren Kasernenplatz an der Papierfabrik gekauft.