• Einstellungen
Samstag, 12.08.2017

1 000 Euro für Harthaer Spielplatz

Die Fanta-Spielplatzinitiative ist beendet. Die Stadt beteiligte sich. Zum Schluss wurde es noch einmal kritisch.

Der Spielplatz im Blockinnenbereich an der Karl-Marx-Straße in Hartha hat es auf einen der 150 Plätze geschafft hat, für die die Fanta-Spielplatzinitiative mindestens 1000Euro spendiert.
Der Spielplatz im Blockinnenbereich an der Karl-Marx-Straße in Hartha hat es auf einen der 150 Plätze geschafft hat, für die die Fanta-Spielplatzinitiative mindestens 1 000 Euro spendiert.

© Dietmar Thomas

Hartha. Hartha hatte am letzten Tag des Wettbewerbes 1 759 Stimmen und belegt damit Platz 137. Trotzdem freuen sich alle Beteiligten, dass es der Spielplatz im Blockinnenbereich an der Karl-Marx-Straße auf einen der 150 Plätze geschafft hat, für die die Fanta-Spielplatzinitiative mindestens 1 000 Euro spendiert. Mit diesem Geld soll eine Spielmöglichkeit für Kinder unter fünf Jahren angeschafft werden, da es auf dem Platz zu wenig Angebote für die Jüngsten gibt. Der Rutschturm und ein weiteres Spielgerät sind eher für größere Kinder geeignet. Wirtschaftsförderin Karin Schröder, die sich für die Stadt bei der Initiative bewarb, freut sich über die Platzierung. „Ich bedanke mich bei allen, die das Projekt unterstützt haben. Ich habe viele angesprochen und fand überall Zustimmung. Das zeigt, dass die Harthaer etwas bewirken können, wenn sie es gemeinsam anpacken“, so Karin Schröder. Es gebe noch keinen konkreten Plan, welches Spielgerät angeschafft werden soll, dafür aber viele Ideen. Sie denkt zum Beispiel an eine Matschstrecke oder etwas anderes Sinnvolles, das viele Sinne der Kinder anspricht. „Wir wollten erst einmal abwarten, wie der Wettbewerb ausgeht“, so die Wirtschaftsförderin. Vielleicht könne die Summe durch Spenden noch etwas aufgestockt werden, sodass noch mehr auf dem Platz gestaltet werden kann. Viele Harthaer haben sich während des Votings dazu bekannt, dass ihnen attraktive Spielplätze für die Kinder wichtig sind. (DA/je)

Desktopversion des Artikels