• Einstellungen
Montag, 14.05.2018

Siegtor kurz vorm Abpfiff

Dem Bischofswerdaer FV fehlt noch ein Punkt zum Aufstieg in die Regionalliga. Einheit Kamenz führt in Plauen und verliert.

Eine akrobatische Einlage von Tom Hagemann in einem früheren Spiel. Jetzt erzielte er das goldene Tor für Bischofswerda. Foto:
Eine akrobatische Einlage von Tom Hagemann in einem früheren Spiel. Jetzt erzielte er das goldene Tor für Bischofswerda. Foto:

© Bodo Hering

Fußball-Oberliga. Drei Spieltage vor Saisonende steht der Bischofswerdaer FV fast schon mit beiden Beinen in der Fußball-Regionalliga. Der Oberliga-Spitzenreiter setzte sich beim VfL Halle 96 mit 1:0 (0:0) durch und verteidigte seinen Neun-Punkte-Vorsprung gegenüber dem FC International Leipzig. Schon am kommenden Freitagabend könnte der Staffelsieg der Schiebocker feststehen, sollten die Leipziger in Sandersdorf nicht gewinnen. Bei einem Sieg des Tabellenzweiten würde dem BFV am Sonnabend beim Gastspiel in Rudolstadt bereits ein Remis zum vorzeitigen Titel genügen.

Im Hallenser Stadion am Zoo sahen nur 54 zahlende Besucher eine erste Halbzeit mit wenig Höhepunkten. Nach dem Seitentausch war der Tabellenführer das tonangebende Team, aber es dauert bis zur 88. Minute, ehe Tom Hagemann per Kopfball nach Flanke von Eric Merkel die Überlegenheit der Bischofswerdaer auch im Ergebnis zum Ausdruck brachte. „Wir haben in den ersten 20 Minuten unsere Chancen nicht genutzt. Das war naiv und damit haben wir die Hallenser aufgebaut“, befand BFV-Trainer Erik Schmidt. „Danach war viel Kampf auf dem schwierigen Platz zu sehen. Das war nicht immer schön, aber die Belohnung für unsere Bemühungen mit dem späten Tor umso schöner.“

Bitter endete der Sonntag-Ausflug der Kamenzer ins Plauener Vogtlandstadion. Der Staffel-Vorletzte führte nach Toren von Marek Langr (4.) und Eric Prentki (37., 58.) schon mit 3:1 – kassierte am Ende aber eine äußerst unglückliche 3:4-Niederlage. Tim Wüstenhagen (22.), Stefan Fritzlar (63., 75.) und Alexsandrs Guzlajevs (85.) erzielten die Treffer der Gastgeber. Sportlich sind die Lessingstädter damit abgestiegen. (js)

Bischofswerda: Reissig – Gröschke, Cellarius, Meinel, Maresch, Merkel, Hänsch (72. Schulze), Grellmann (78. Zuljevic), Zille, Hagemann und Graf.

Kamenz: Wochnik – Schidun, Herzig (89. Labisch), Schmidt, Ranninger, Sobe (72. Am Ende), Rettig (76. Wocko), Prentki, Häfner, Höer und Langr.